WÜRZBURG/BAYREUTH

Gibt es eine Kopftuch-Sure im Koran?

Schreibt der Koran Musliminnen das Tragen eines Kopftuches vor? Auf den Internetseiten der Deutschen Islam Konferenz findet sich eine eindeutige Antwort. Keiner der Korantexte, „die hauptsächlich zur Begründung des Kopftuchgebots für die Frau herangezogen werden“, schreibt eine Bedeckung des Kopfes explizit vor. Das bestätigt auch die Islamwissenschaftlerin Professor Paula Schrode von der Universität Bayreuth. „Der Koran sagt streng genommen nichts zum Kopftuch“, erklärt sie gegenüber dieser Redaktion. „Aber es haben sich Auslegungen etabliert, die einige Verse in diesem Sinne interpretieren.“ Wie die Deutsche Islam Konferenz spielt sie unter anderem auf Sure 24, Vers 31 an. Dort heißt es, „gläubige Frauen“ sollen ihre Blicke senken, ihren „Schmuck“ nicht offen zeigen und ihren Schal über die Brust ziehen. In den Versen wird nicht erwähnt, die Frau habe sich das Haar zu bedecken oder etwa das Gesicht zu verhüllen.

Ähnlich sieht es laut Schrode mit einer anderen gerne herangezogenen Koranstelle aus. In Sure 33, Vers 59 heißt es, Frauen sollten in der Öffentlichkeit „etwas von ihrem Überwurf“ über sich ziehen. „Hier wird nicht benannt, welche Teile des Körpers verdeckt werden sollen und ob die Haare darunter fallen“, so die Islamexpertin.

„Allerdings ist der Koran nicht die einzige Quelle für religiöse Praktiken im Islam“, betont sie. Eine große Rolle spielten auch Überlieferungen, in denen vermeintliche Aussagen und Handlungen des Propheten Mohammed tradiert wurden, die sogenannten Hadithe. „Aus dem Koran wie auch aus den Hadithen leiten islamische Gelehrte Regeln dazu ab, wie sich Muslime verhalten sollten“, erklärt Schrode. „Anhand von Hadithen, laut denen Mohammed etwa gesagt haben soll, von einer Frau dürften nur Gesicht und Hände zu sehen sein, hat sich auf diesem Weg eine heute von vielen vertretene Tradition etabliert, die besagt, Frauen hätten ihre Haare insbesondere vor fremden Männern zu verbergen.“

Doch jede Auslegung ist laut der Expertin umstritten: „Was sich jeweils durchsetzt und welchen Auslegungen man sich persönlich anschließt, unterscheidet sich von Milieu zu Milieu sehr stark.“ Unter Muslimen in Deutschland sei die Ansicht, es gebe eine Kopftuchpflicht für muslimische Frauen, in der Minderheit, sagt sie. So tragen nur rund ein Drittel der muslimischen Frauen in Deutschland ein Kopftuch, während in einigen Staaten mit einer islamischen Ordnung wie Saudi-Arabien oder Iran das Kopftuch in der Öffentlichkeit vorgeschrieben ist.

Schlagworte

  • Frauenland
  • Benjamin Stahl
  • Islamwissenschaftlerinnen und Islamwissenschaftler
  • Koran
  • Prophet Mohammed
  • Universität Bayreuth
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!