Glosse: Essen lernen für Fortgeschrittene

In der großen weiten Welt der Essmanieren gibt es viele trostlose Einöden. Dazu gehört der Verzehr von Honigbroten.
Den Verzehr von Nudeln beherrschen eigentlich nur Experten. Foto: Jens Büttner/dpa

Die ganze Welt ist voll von Angeboten, bei denen der kulinarisch Interessierte lernen kann, wie man kocht. Dünner gesät, aber eigentlich von viel größerer Bedeutung, sind Kurse, die einem verraten, wie man isst. Sie halten das für überflüssig? Sie meinen, nur weil Ihre Eltern Ihnen beigebracht haben, wie man Messer und Gabel hält, und dass die Suppe nicht laut geschlürft werden sollte, sind Sie in den Olymp der versierten Esser aufgestiegen?

Ich wage das jetzt mal zu bezweifeln. Die Kunst des Essens ist mit mehr Fallstricken verbunden, als Reiskörner ins Risotto wandern. Das geht schon beim Frühstück los. Zumindest für diejenigen, die Honig auf ihrem Brot bevorzugen. Das Honigbrot erfordert beim Verzehr die allerhöchste Aufmerksamkeit. Parallel dazu Zeitung lesen oder auf dem Handy daddeln ist nicht.

Katastrophengebiet Räucherfisch

Denn das Honigbrot muss ständig in perfekter Balance gehalten werden - widrigenfalls ist mit zäh dahin fließenden Honigspuren bis hinunter zum Ellbogen zu rechnen. Wer den Honig besonders dick aufträgt, ist gut beraten, das Brot maßvoll rotierend in ständiger Bewegung zu halten, um dem zum Glück recht trägen Aufstrich keine Möglichkeit zu lassen, sich für eine Seite zu entscheiden.

Oder das Katastrophengebiet Räucherfisch. Ich hatte gestern eine Makrele (im Ganzen). Mit Haut. Und Gräten. Das einzig Positive, das sich über diese Mahlzeit sagen lässt, ist, dass sie nicht in der Öffentlichkeit stattfand. Die wohlerzogenen Kollegen verkniffen sich jeden Kommentar zur dilettantisch mit der Kuchengabel durchgeführten Fisch-Obduktion und mit den Fingern zwischen den Zähnen hervor gezogenen Gräten.

Brei löst alle Probleme

Das geht aber noch viel schlimmer. In einem gut besuchten Restaurant zum Beispiel, wo gelegentlich verzweifelte Esser von frischen Forellen den ganzen Gräten-Kram einfach mit grimmiger Entschlossenheit zerkauen, weil sie nicht unangenehm auffallen wollen.

Das Böse kann aber auch in so harmlos daher kommenden Gerichten wie Penne in Tomatensoße lauern. Penne, doofe kurze und leider runde Nudeln, widersetzen sich nämlich gern der Aufspießung mit der Gabel. Die todesmutigen Versuche der Esser münden häufig im unabsichtlichen Abfeuern ölig-feuchter Nudelgeschosse, die unter der Gabel hervor flutschen. Am besten beraten ist noch derjenige, der die Größe besitzt, die Penne mit dem Löffel in den Mund zu schaufeln.

Da ich den VHS-Kurs "Unfallfreie Nahrungsaufnahme für Jedermann" leider noch nicht ausfindig machen konnte, kaufe ich mir vielleicht einen Pürierstab. Einfach alles zu Brei zerschreddern, Löffel her, auf geht's. Endlich Ruhe.

Rückblick

  1. Glosse: Der frühe Vogel soll den Schnabel halten
  2. Glosse: Wie die Heizdecke den Lebenspartner aussticht
  3. Glosse: Wenn Wanderer verloren gehen
  4. Glosse: Pickel und Jogginghosen sind der beste Liebesbeweis
  5. Glosse: Keine Geschenke für die Ochsenfurter Stadträte
  6. Glosse: Kater Pablo will Soße
  7. Glosse: Essen lernen für Fortgeschrittene
  8. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  9. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  10. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  11. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  12. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  13. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  14. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  15. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  16. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  17. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  18. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  19. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  20. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  21. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  22. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  23. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  24. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  25. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  26. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  27. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  28. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  29. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  30. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  31. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  32. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  33. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  34. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  35. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  36. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  37. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  38. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  39. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  40. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  41. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  42. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  43. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  44. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  45. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein
  46. 's Käuzle: Zum Glück gibt's die Glückskatze
  47. 's Käuzle: Weihnachten auf der einsamen Insel
  48. 's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit
  49. 's Käuzle: Bierverbot für frisch Operierte
  50. 's Käuzle: Schenk doch mal wieder Socken!

Schlagworte

  • Claudia Schuhmann
  • Brot
  • Dilettantismus
  • Esskultur
  • Honig
  • Katastrophengebiete
  • Kolumne s Käuzle
  • Makrelen
  • Nudeln und Pasta
  • Risotto
  • Räucherfisch
  • Suppen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!