Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?

Ein lebender Weihnachtsbaum im Topf gibt ein gutes Gewissen. Aber was, wenn man ihn hinterher nicht behalten kann?
Herkömmliche Christbäume überleben die Weihnachtszeit nicht. Könnte der Leih-Weihnachtsbaum nicht die Lösung sein? Foto: Martin Nefzger

Mal ehrlich: Ein gutes Gefühl ist das nicht, ein frisch geschlagenes Weihnachtsbäumchen nach Hause zu schleppen, es dort in einen Christbaumständer zu zwängen und dann mit anzusehen, wie es Tag für Tag immer dürrer und blasser wird, ehe es dann in der Grüngutsammelstelle sein irdisches Dasein endgültig beendet. Weil das nicht nur Ihnen und mir so geht, ist ein neuer Trend im Entstehen begriffen: der Leih-Weihnachtsbaum.

Es handelt sich dabei um Christbäume im Topf, die nach ihrem großen Auftritt an Heiligabend wieder an den Vermieter zurückgegeben werden können. Der Gedanke, dass das Bäumchen am Leben bleiben kann, ist irgendwie wohltuend. Allerdings legt die Tatsache, dass der Mietbaum nach der Rückgabe ausgepflanzt wird, die Vermutung nahe, dass er im darauffolgenden Jahr dann doch als Nullachtfuffzehn-Weihnachtsbaum verendet.

Hauseigene Monokultur aus Nordmanntannen

Wie kann man das verhindern? Nun, zum Einen natürlich, indem man den Baum behält und ihn im eigenen Garten auspflanzt. Das hat den möglicherweise etwas eigenartigen Effekt, dass sich der luftige Vorstadtgarten über kurz oder lang in eine Nordmanntannen-Monokultur verwandelt, in deren düsterem Unterholz es selbst Rotkäppchen Angst und Bange werden würde.

Die zweite Variante: Das Bäumchen bleibt das restliche Jahr über im Topf. Auf der Terrasse vielleicht zunächst, oder sogar auf dem Balkon. Das hat den gravierenden Nachteil, dass der Baum wächst und mit dem spartanischen Platzangebot in seinem Topf schon bald nicht mehr zufrieden sein wird.

Gnadenhof für Weihnachtsbäume

Wer seinen Weihnachtsbaum also Jahr für Jahr wiederverwenden möchte, wird irgendwann ein zwölf Meter hohes Monstrum sein Eigen nennen, das in einem zwei mal drei Meter großen Pflanztopf wohnt und nur mit Unterstützung sämtlicher Nachbarn im Wohngebiet und mit schwerem technischem Gerät überhaupt noch von A nach B bewegt werden kann. (Im Wohnzimmer muss natürlich die Decke zum Obergeschoss heraus gebrochen werden, das versteht sich ja wohl von selbst).

Bleibt also nur noch Ausweg Nummer drei: Wir suchen uns ein liebevolles Zuhause für unseren Weihnachtsbaum. Vielleicht wollte der Nachbar ja schon immer eine kleine Tanne für seinen Vorgarten. Oder der örtliche Bauhof will einen Kreisel bepflanzen. Oder, wenn alle Stricke reißen, es gibt vielleicht so etwas wie einen Gnadenhof für ausrangierte Leih-Weinhachtsbäume. Da kann man seinen Baum dann später sogar ab und zu besuchen kommen.

Rückblick

  1. Glosse: Der frühe Vogel soll den Schnabel halten
  2. Glosse: Wie die Heizdecke den Lebenspartner aussticht
  3. Glosse: Wenn Wanderer verloren gehen
  4. Glosse: Pickel und Jogginghosen sind der beste Liebesbeweis
  5. Glosse: Keine Geschenke für die Ochsenfurter Stadträte
  6. Glosse: Kater Pablo will Soße
  7. Glosse: Essen lernen für Fortgeschrittene
  8. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  9. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  10. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  11. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  12. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  13. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  14. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  15. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  16. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  17. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  18. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  19. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  20. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  21. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  22. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  23. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  24. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  25. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  26. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  27. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  28. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  29. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  30. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  31. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  32. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  33. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  34. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  35. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  36. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  37. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  38. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  39. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  40. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  41. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  42. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  43. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  44. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  45. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein
  46. 's Käuzle: Zum Glück gibt's die Glückskatze
  47. 's Käuzle: Weihnachten auf der einsamen Insel
  48. 's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit
  49. 's Käuzle: Bierverbot für frisch Operierte
  50. 's Käuzle: Schenk doch mal wieder Socken!

Schlagworte

  • Claudia Schuhmann
  • Balkon
  • Emotion und Gefühl
  • Gewissen
  • Gärten
  • Kolumne s Käuzle
  • Nachbarn
  • Terrassen
  • Vermieter
  • Wohnzimmer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!