Würzburg

Grippe und Co.: So schütze ich mich vor den Viren

Die Grippewelle hat auch Unterfranken erreicht. Doch wie verläuft eine Ansteckung wirklich und wo lauern die Gefahren im Alltag? Ein Hygiene-Experte gibt Antworten.
Mehr als 20 000 Menschen in Deutschland wurden seit Oktober Opfer der Grippe. Ein Experte gibt Tipps zum Schutz im Alltag.
Mehr als 20 000 Menschen in Deutschland wurden seit Oktober Opfer der Grippe. Ein Experte gibt Tipps zum Schutz im Alltag. Foto: Christin Klose, dpa

Ob Grippe oder Corona-Virus – die rasant steigende Zahl an Infizierten beunruhigt derzeit viele Menschen. Doch lauert wirklich hinter jeder Ecke eine potentielle Ansteckungsgefahr? Professor Dr. Ulrich Vogel, Leiter der Stabsstelle Krankenhaushygiene am Uniklinikum Würzburg, gibt einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Thema Ansteckung und dem richtigen Schutz im Alltag.

Welche Erreger werden uns derzeit gefährlich?

In den Kliniken der Region treten laut Vogel derzeit vor allem zwei Erkrankungen auf: "zum einen Atemwegsinfekte durch Grippe-Viren und weitere Erkältungserreger, zum anderen Durchfallerkrankungen, vor allem durch das Norovirus.“ Wie immer in der kalten Jahreszeit gehe somit derzeit die größte Gefahr von viralen und nicht von bakteriellen Infektionen aus.

Wie werden Viren übertragen?

Laut Vogel in erster Linie für die Verbreitung von Atemwegsinfektionen verantwortlich: die Tröpfcheninfektion. Dabei gelangen die Krankheitserreger, die im Rachenraum oder im Atmungstrakt siedeln, durch Speichel-Tröpfchen an die Luft und werden anschließend von einem anderen Menschen eingeatmet. Vor allem unachtsames Husten und Niesen könnten zu Ansteckungen führen, so Vogel.

Jedoch: "Viren können für eine bestimmte Zeit auch außerhalb des Körpers aktiv bleiben" und somit durch eine Kette von Berührungen weitergeben werden, erklärt der Facharzt weiter. Dann spreche man von der sogenannten Kontaktinfektion, oder auch Schmierinfektion. "Wenn man zum Beispiel einen kontaminierten Straßenbahn-Griff anfasst und sich danach ins Gesicht fasst, besteht die Möglichkeit der Virusübertragung über die Hände." Sowohl Gegenstände, als auch Berührungen wie Händeschütteln gelten dabei als mögliche Übertragungswege.

Wie lange können Viren außerhalb des Körpers überleben?

Wie lange die Viren außerhalb des Körpers an Gegenständen überleben, sei dabei ganz unterschiedlich: "Bei der Influenza redet man von zwei Tagen, bei Norviren von mehreren Wochen", so Vogel. Auch das neuartige Corona-Virus könne durch die Kontaktinfektion weitergeben werden. Das Virus ist vermutlich imstande, einige Tage außerhalb des Körpers aktiv zu bleiben. Für eine endgültige Einschätzung sei das neue Virus derzeit jedoch noch zu unerforscht, so Vogel.

Der Hygiene-Experte Prof. Dr. Ulrich Vogel ist unter anderem Facharzt für Mikrobiologie am Institut für Hygiene der Universität Würzburg.
Der Hygiene-Experte Prof. Dr. Ulrich Vogel ist unter anderem Facharzt für Mikrobiologie am Institut für Hygiene der Universität Würzburg. Foto: Daniel Peter

Was sind potentielle Ansteckungssituationen im Alltag?

Türklinken, öffentliche Toiletten, Straßenbahnen oder auch dreckiges Bargeld – gelten die täglichen Begleiter somit derzeit allesamt als gefährliche "Virenschleudern"? Der Facharzt gibt Entwarnung: "Die Kontaktinfektion ist ein Übertragungsweg, der sicher nicht so effektiv ist, wie die Übertragung direkt durch das Angehustet- oder Angeschnupft-Werden." Natürlich würden Gegenstände, die durch viele Hände gehen, einen Weg für Infektionserreger bereiten. Laut Vogel mache diese Art der Übertragung jedoch nur einen kleinen Teil der Erkrankungen aus.

Und wie sieht es mit der direkten Ansteckungsgefahr bei Massenansammlungen wie bei den anlaufenden Faschingsveranstaltungen aus? "Man muss natürlich wissen, dass wenn man mit vielen Menschen auf engem Raum zusammen ist, auch solche Erreger ausgetauscht werden", gibt Vogel zu bedenken. Alkoholkonsum und wenig Schlaf würden das Immunsystem zudem beeinträchtigen. Grund, sich von solchen Feierlichkeiten grundsätzlich fern zu halten, gebe es jedoch nicht. "Außer wenn man selbst krank ist, dann hat man auf so einer Veranstaltung nichts zu suchen. Dann gilt es, Verantwortung für seine Mitmenschen zu übernehmen."

Wie schützt man sich im Alltag richtig?

Beim Schutz vor indirekten Übertragungen gelte allen voran die strikte Händehygiene als entscheidend: "Hier lautet die Empfehlung, sich regelmäßig die Hände mit lauwarmen Wasser und Seife zu waschen. Und möglichst auch nicht nach dem Motto 'einmal kurz drüber', sondern dem sollte eine gewisse Sorgfalt beigemessen werden." Mindestens 20 Sekunden gilt hierbei als Regel. Zudem sollte man das Berühren von Nase und Mund vermeiden. 

Zur Vermeidung einer Tröpfcheninfektion sei die sogenannte Hustenetikette unbedingt einzuhalten: "Ich huste oder niese in meine Ellenbeuge, oder noch besser in ein Papiertaschentuch, dass ich danach wegwerfe. Danach wasche ich mir die Hände, um die Weiterverbreitung über die Hände zu verhindern." Außerdem Teil der Etikette: sich beim Husten oder Niesen von anderen Menschen abwenden, denn "schon ein Abstand von einem Meter schützt andere Menschen", so Vogel.

Zum öffentlichen Tragen einer Atmenschutzmaske - mit der sich derzeit auch viele Menschen aus der Region eindecken – gebe es laut Vogel keine offizielle Empfehlung und in seinen Augen auch keine Notwendigkeit. Für viel wichtiger erachtet der Mikrobiologe dagegen, sich zu Beginn der Grippezeit im Oktober nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission gegen die Grippe impfen zu lassen. Diese Empfehlung gilt derzeit unter anderem für Schwangere, Personen über 60 Jahre und Personen mit erhöhter Gefährdung, wie zum Beispiel medizinisches Personal.

Wie lange ist man ansteckend?

Wird man dennoch mit der Grippe infiziert, gelte man ungefähr fünf Tage als ansteckend, erklärt der Facharzt. Das Gefährliche: "Die Influenza kann bereits einen Tag vor Beginn der Symptome ansteckend sein." Das Norovirus dagegen sei beispielsweise erst mit Beginn der Symptome ansteckend, wobei besonders beim Erbrechen sehr viele Viren freigesetzt werden. Hierbei wichtig zu wissen: "Man scheidet die Noroviren, auch wenn die Symptome vorbei sind, für eine gewisse Zeit weiter aus." Damit gelte man man noch 48 Stunden nach Ende der Erkrankung als ansteckend und selbst danach sollte noch auf eine sorgfältige Sanitär- und Handhygiene geachtet werden, warnt der Facharzt.

Im Angesicht der 20 000 Grippe-Infizierten in Deutschland seit Oktober plädiert Vogel für Gelassenheit: "Wir überwachen für unser Krankenhaus die Entwicklung der Fallzahlen seit Jahren." Diese schwankten von Jahr zu Jahr, es gebe immer mal wieder eine stärkere und eine schwächere Saison. "Die aktuellen Fallzahlen liegen im normalen Schwankungsbereich, die Saison beginnt sogar recht spät."

Rückblick

  1. Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz?
  2. Das schützt vor dem Coronavirus
  3. Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet
  4. Symphysenlockerung in der Schwangerschaft
  5. Was bei Insektenstichen zu tun ist
  6. Jeder Zweite würde sich gegen Corona impfen lassen
  7. Welche Rolle spielen Aerosole bei der Corona-Infektion?
  8. Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant
  9. Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten
  10. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  11. Was bei Kopfläusen zu tun ist
  12. Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus
  13. Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März
  14. Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig
  15. Krankenkasse muss Exoskelett bezahlen
  16. Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten
  17. Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich
  18. So werden Sie Fremdkörper im Auge wieder los
  19. Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt
  20. Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen
  21. Rückfall in Glücksspielsucht droht
  22. Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken
  23. Welche Pflaster und Verbände in die Hausapotheke gehören
  24. Wenn Narzissmus krankhaft ist
  25. Faustregeln für rezeptfreie Medikamente
  26. Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
  27. EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft
  28. Studie bestätigt Corona-Übertragung vor ersten Symptomen
  29. Führen eines Corona-Tagebuchs kann sinnvoll sein
  30. Warum Impfauffrischung gerade jetzt wichtig ist
  31. Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde
  32. Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten
  33. Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen
  34. Kann das Tragen einer Maske vor Corona schützen?
  35. Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe
  36. Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf
  37. Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?
  38. Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?
  39. So finden Sie den richtigen Arzt
  40. Was vor Hautschäden wegen häufigen Händewaschens schützt
  41. Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten
  42. Remdesivir jetzt für mehr Corona-Patienten möglich
  43. So klappt der Alltag mit Maske
  44. Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken
  45. Neurodermitiker müssen mit Bindehautentzündung zum Arzt
  46. Schlaganfall mit neuer App erkennen
  47. Erste Hilfe ohne erhöhtes Infektionsrisiko
  48. Das Rätsel um die Corona-Wolke: Wie verteilt sich das Virus?
  49. Nahrungsergänzungsmittel können dem Herz schaden
  50. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alexandra Lyttwin
  • Atemwegsinfekte
  • Erbrechen
  • Fachärzte
  • Gesundheit
  • Grippe (Viruserkrankungen)
  • Husten
  • Infektionsgefahr
  • Infektionskrankheiten
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Medizinisches Personal
  • Virologen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!