Thüngersheim

Grüne im Landkreis Würzburg wollen Karen Heußner als Landrätin

Jubel bei den Grünen: Karen Heußner soll bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 den Wechsel im Landkreis Würzburg schaffen und Landrätin werden. Zusammen mit Martin Heilig (links), er will Würzburgs grüner Oberbürgermeister werden, soll es dann Verbesserungen im öffentlichen Perso... Foto: Thomas Fritz

Die Grünen sind im Aufschwung. Auch im Landkreis Würzburg erfahren sie mehr und mehr Zuspruch. 222 Mitglieder zählt der Kreisverband mittlerweile, vor sechs Jahren waren es noch 80. Auch die Zahl der Ortsverbände nimmt stetig zu. 15 gibt es mittlerweile im Landkreis, die Gründung des nächsten in Erlabrunn steht kurz bevor. "Überall ist etwas am Laufen", sagt Kreisvorsitzender Sven Winzenhörlein. Auch in Unterpleichfeld gebe es Ambitionen, einen Ortsverband ins Leben zu rufen.

Die Grünen sind im Aufschwung

Der grüne Aufschwung zeichnet sich auch an den Mandatsträgern ab. Mit Kerstin Celina und Patrick Friedl wird die Region mittlerweile durch zwei Abgeordnete im Bayerischen Landtag vertreten; Friedl nahm dem CSU-Favoriten bei der Landtagswahl sogar das Direktmandat ab. Umso mehr fällt auf, dass zur Nominierung des Grünen-Landratskandidaten am Donnerstagabend in das Forum Botanische Kunst gerade mal 21 Mitglieder gekommen sind. 

Bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 setzen die Grünen auf den politischen Wechsel an der Landkreisspitze. Karen Heußner aus Thüngersheim soll nicht mehr länger Stellvertreterin des Landrats sein, sie soll an der Spitze des Landkreises stehen. Das erhoffen sich die Grünen von ihrer Kandidatin, weil sie "geradlinig, aufrichtig und herzlich ist", ist Jessica Hecht, erste Sprecherin der Kreis-Grünen überzeugt. "Mit ihr haben wir die Chance, das zu reißen."  

Die Nominierung von Karen Heußner als Landratskandidain ist dann auch nur reine Formsache. Sie bekommt die Stimmen aller 21 anwesenden Mitglieder, Blumen und herzliche Umarmungen. 

Heußner setzt auf Klimaschutz im Landkreis Würzburg 

Karen Heußner steht für eine "gute Landkreispolitik", die sich auch für den Klima- und Umweltschutz einsetzen soll. "Damit jetzt und zukünftig Lebensqualität für die Menschen in der Region erhalten wird." Sie geht dabei auf einige Herausforderungen ein. Wie zum Beispiel den Bedarf an Wohnraum, der zunehmen werde. "Gedeckt werden kann er nicht allein von schmucken Eigenheimen im Neubaugebiet", sagt sie.

Karen Heußner will Ressourcen schonen, Müll- und Klärschlammverbrennung so weit wie möglich vermeiden. "Recycling nutzt nur dann wirklich etwas, wenn die recycelten Materialien auch verwendet werden." Der Landkreis könnte bei eigenen Projekten wiederverwertbare Materialien beim Straßen- und Hochbau bau einsetzen, sagt sie. 

ÖDP sichert Unterstützung zu 

Hauptthema im Wahlkampf wird für die Grünen wohl der öffentliche Personennahverkehr werden. "Er soll eine attraktive Alternative zum Auto sein und allen freie Mobilität ermöglichen", so Heußner. Martin Heilig, der in Würzburg als erster Grüner Oberbürgermeister werden will, sichert ihr eine enge Zusamenarbeit zu. Vor allem im Klimaschutz und bei einem neuen Konzept für den öffentlichen Nahverkehr gebe es keine Grenzen zwischen Stadt und Land. 

Karen Heußner ist eine Kandidatin, die "wir von der ÖDP gerne unterstützen", erklärt Kreisrat Matthias Henneberger. "Ich fühle mich sehr geehrt", erwidert Heußner. Sie möchte aber nicht über die Köpfe der fehlenden 200 Mitglieder hinweg entscheiden - und sieht daher einen gemeinsamen Wahlvorschlag kritisch. Ihre Parteimitglieder sehen das genauso, auch weil dieses Vorhaben nicht ausdrücklich in der Einladung zur Nominierungsversammlung erwähnt wurde. 

Karen Heußner
Seit 2008 ist Karen Heußner Mitglied bei Bündnis90/Die Grünen. Im gleichen Jahr wurde sie auch in den Würzburger Kreistag gewählt. Sechs Jahre später trat sie bei der Kommunalwahl 2014 als Landratskandidatin an und erhielt 9,59 Prozent der Stimmen. Seit 19 Jahren wohnt sie in Thüngersheim, aufgewachsen ist Karen Heußner in Erlangen. Dort hat sie Germanistik und Kunstgeschichte studiert. Die 58-Jährige ist verheiratet und hat einen Sohn. 

Rückblick

  1. SPD Eisingen nominiert Liste für Kommunalwahl
  2. SPD-Ortsverband Eibelstadt stellte Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 auf
  3. Parteinotiz: CSU und Freie Bürger nominierten 28 Bewerber
  4. Parteinotiz: Offene Liste Reichenberg nominiert 13 Kandidaten
  5. UWG-Freie Wähler in Kürnach stellt ihre Kandidaten vor
  6. Bürgermeister Bernd Schraud tritt wieder an
  7. Die Nominierungsliste der SPD Güntersleben
  8. CSU-Bürgerliste kommt in Austausch mit verschiedenen Gruppen
  9. SPD/Unabhängige Bürger stellen Liste zur Kommunalwahl vor
  10. Eine volle FWG-Liste, aber kein Bürgermeisterkandidat
  11. Kandidaten und Bürgermeister erarbeiten Wahlprogramm
  12. CSU Kist stellt Liste zur Gemeinderatswahl vor
  13. CSU/Freie Bürger Röttingen nominiert Liste für Kommunalwahl
  14. UWG Kleinrinderfeld stellt sich vor
  15. Unabhängige Bürger Erlabrunn nominierten ihre Kandidaten
  16. Parteinotiz: UWG Erlach stellte ihre Kandidaten vor
  17. UB Güntersleben nominierten Kandidaten für  Gemeinderatswahl
  18. FDP Würzburg-Land stellte Liste für den Kreistag auf
  19. Helmstadter CSU nominiert Tobias Klembt
  20. Wählergemeinschaft „Wir für Bütthard“ stellt Liste auf
  21. Unterpleichfelder Freien Wähler legen ihre Kandidaten fest
  22. SPD Erlabrunn stellt eigene Liste für die Kommunalwahl auf
  23. Die Grüne in Eisingen stellen ihre Liste vor
  24. CSU Waldbrunn nominiert Gemeinderatskandidaten
  25. Kandidaten der UWG stellen sich vor
  26. Sebastian Rüthlein will Bürgermeister werden
  27. Parteinotizen: Höchberger SPD nominiert ihre Kandidaten
  28. Bürgermeister-Rückzug
  29. Daniel Bachmann ist Bürgermeisterkandidat
  30. Kandidaten der ACW Erbshausen-Sulzwiesen
  31. Per Annonce gefundener Bürgermeisterkandidat zieht zurück
  32. Laudenbach kandidiert wieder
  33. UBH nominiert Kandidaten
  34. Nominierungsversammlung der CSU und der Freien Liste Erlabrunn
  35. CSU Rottendorf stellt Liste für Kommunalwahl auf
  36. CSU/VM: Mit bunter Mischung auf der Liste Richtung Wahltag
  37. Die SPD nominiert: Bernhard Schlereth auf Listenplatz 20
  38. Kommentar: Warum der Rauswurf ungeschickt war
  39. Linken-MdB Simone Barrientos will Würzburger Landrätin werden
  40. Ein Bürgermeisterkandidat, der zuhören kann
  41. René Wohlfart will Bürgermeister von Kürnach werden
  42. Die Weiterentwicklung fortsetzen und weiter vorantreiben
  43. CSU nominiert Ulrike Streng als Bürgermeisterkandidatin
  44. Ochsenfurts Bürgermeister Peter Juks kandidiert erneut
  45. SPD Würzburg-Land stellt bunten Mix auf der Kreistagsliste vor
  46. CSU stellt Kreistagsliste vor und entdeckt den Reißverschluss
  47. Petra Süsens will Bürgermeisterin werden
  48. "Ich bin nicht der Typ für eine große Show"
  49. Grüne im Landkreis Würzburg wollen Karen Heußner als Landrätin

Schlagworte

  • Thüngersheim
  • Thomas Fritz
  • Abgeordnete
  • Bayerischer Landtag
  • Bündnis 90/ Die Grünen
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Karen Heußner
  • Kerstin Celina
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Kommunalwahlen
  • Kreisräte
  • Kreistage
  • Landtagswahlen
  • Matthias Henneberger
  • Mobilität
  • Nahverkehr
  • Parteimitglieder
  • Patrick Friedl
  • Politische Kandidaten
  • Sven Winzenhörlein
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!