WÜRZBURG

Gute Nachrichten für Straba-Verlängerung in Grombühl

Der Gerichtsstreit zwischen dem Freistaat und einer Baufirma ist beigelegt. Wie schnell können die Gleise der Linien 1 und 5 jetzt verlängert werden?
Die Straßenbahnschleife in Grombühl sollte schon längst bis zum ZOM und ZIM verlängert sein. Hier biegt eine Straßenbahn vor dem unteren Eingang in das Uniklinikum von der Petrini- in die Josef-Schneider-Straße ein. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Eigentlich sollten die neuen Strabagleise in Grombühl schon längst verlegt sein. Aber immer wieder verzögert etwas die Planung. Wie berichtet, hat zuletzt ein Rechtsstreit zwischen dem Freistaat und einer Baufirma den Baubeginn auf unbekannt verschoben. In der Gerichtsverhandlung vor dem Oberlandgericht München haben sich die Parteien aber Mitte April auf einen Vergleich geeinigt. Das heißt: Wenn alles gut geht, fährt die Straba ab 2023 bis in die Oberdürrbacher Straße. Seit den 1990er Jahren wird die Verlängerung der Straba-Linien 1 und 5 geplant. Mit 1,3 Kilometer zusätzlicher Gleise sollen die Zentren ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen