KIST

Guttenberger Forst: Autofahrer ignorieren Absperrungen

Wildwestmethoden entlang der gesperrten WÜ29 zwischen Kist und Reichenberg: Die Ausweichroute treibt die Anwohner zur Weißglut.
Eine Absperrung, die keinen interessiert. Auf der gesperrten Strecke zwischen Kist und Reichenberg kam es schon zu mehreren brenzligen Situationen. Foto: Foto: Matthias Ernst
Seit gut einer Woche herrscht noch mehr Chaos in den Orten Kist und Reichenberg, als sonst verkehrsbedingt üblich. Grund ist die Sanierung der Kreisstraße WÜ29 durch den Guttenberger Forst. Sie wird neben ihrer Verbindung von zwei Nachbarorten auch sehr gerne als Ausweichstrecke für den Umleitungsverkehr bei Stau auf der A3 zwischen Kist und Heidingsfeld oder umgedreht genutzt. Obwohl eigentlich mit einer Tonnagebeschränkung auf 7,5 Tonnen Gesamtgewicht belegt, fahren als Ausweichler sehr viele große und bis zu 40 Tonnen schwere LKWs und Busse auf dieser Straße. Ersatzroute bringt Anwohner zur Weißglut Kam ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen