MARGETSHÖCHHEIM/VEITSHÖCHHEIM

Hängebrücke verbindet zwei Gemeinden

Eine wohl letzte Hürde wurde nun in Sachen Mainsteg genommen: Veitshöchheim und Margetshöchheim einigten sich mit dem Wasserstraßen-Neubaumt auf eine Höhe.
_
Eine wohl letzte Hürde in einer strittigen Frage haben die Gemeinden Margetshöchheim und Veitshöchheim in Sachen Mainsteg genommen. Es handelte sich um die Höhe der Brücke für die fiktive Verweisung. Während das Wasserstraßen-Neubauamt (WNA) in Aschaffenburg eine Höhe von 6,40 Meter favorisierte, sprachen sich die beiden Gemeinden mithilfe eines Gutachtens für eine Höhe von 5,08 Meter aus. Auf die von den Gemeinden favorisierte Höhe habe man sich nun mit dem WNA geeinigt, sagte Margetshöchheims Bürgermeister Waldemar Brohm (CSU). Der Einigung voraus gegangen sei eine „sehr langwierige ...