WÜRZBURG

Hafenmauer wackelt, Hafensommer muss ausweichen

Weil die Kaimauer einstürzen könnte, hat die Stadt das Hafenbecken, die Treppe vor dem Heizkraftwerk und den Kai vom Kulturspeicher bis zum Cinemaxx gestern weitgehend gesperrt. „Ein Versagen der Mauer kann nicht ausgeschlossen werden“, sagte WVV-Sprecherin Kristina Kessler.
Nicht mehr sicher: Laut aktuellem Gutachten ist die 1907 gebaute Kaimauer einsturzgefährdet. Foto: Foto: OBERMEIER
Weil die Kaimauer einstürzen könnte, hat die Stadt das Hafenbecken, die Treppe vor dem Heizkraftwerk und den Kai vom Kulturspeicher bis zum Cinemaxx seit Montag, 17. Juni, weitgehend gesperrt. „Ein Versagen der Mauer kann nicht ausgeschlossen werden“, sagte WVV-Sprecherin Kristina Kessler. Die Einsturzgefahr hat eine Untersuchung der Mauer aufgezeigt, die von der Hafen GmbH in Auftrag gegeben worden ist. Die WVV-Tochter ist für Hafenbecken und Mauer zuständig. Der Hafensommer, der vom 24. Juli bis 15. August im Alten Hafen geplant ist, sei nicht gefährdet, erklärte dessen künstlerischer Leiter ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen