Würzburg

Handy-Verbot bei Würzburger Kupsch: Das sind die Reaktionen

Keine Telefonate an der Bedientheke! Das ist seit Kurzem die Aufforderung an die Kunden in zwei Würzburger Kupsch-Märkten. Warum die Inhaber die Schilder stehen lassen.
Die Schilder bleiben stehen: Sabine und Christian Riedmayer in ihrem Kupsch-Markt in der Brettreichstraße. Foto: Thomas Obermeier
In zwei Würzburger Kupsch-Märkten sollen Kunden das Handy-Telefonieren unterlassen, wenn sie gerade an der Theke bedient werden – aus Respekt vor den Mitarbeitern. Entsprechende Schilder weisen in den Märkten darauf hin. Über die Aktion der beiden Kupsch-Märkte von Sabine und Christian Riedmayer berichtete diese Redaktion in der vergangenen Woche.  Was sich seitdem rund um die Respekt-Aktion ereignet hat, darüber sprach diese Redaktion mit Christian Riedmayer. Frage: Welche Reaktionen haben Sie seit vergangener Woche erhalten? Christian Riedmayer: Überwältigend viele! Das waren E-Mails ins ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen