Hettstadt

Harley-Davidson: Warum diese Unterfranken dem Papst ein Motorrad bauen

In Hettstadt bei Würzburg wird eine einzigartige Harley-Davidson gebaut – für Papst Franziskus. Aber braucht der überhaupt ein Motorrad? Und was steckt hinter der Aktion?
Harleyluja! Warum Unterfranken dem Papst ein Motorrad bauen
Christoph Repp (links) und Mechaniker Miro schrauben an der Harley, die dem Papst geschenkt werden soll. Foto: Thomas Obermeier
Christoph Repp luntet den kalt gewordenen Zigarillo an. Repp ist Harley-Händler. Er verkauft die Bikes auch so, wie sie aus Milwaukee kommen. Aber bei "Harley-Davidson Würzburg Village", wie Repp seinen weitläufigen Laden getauft hat, wird auch umgebaut, wird "customized", wie die Szene das nennt.  Zum Teil richtig krass. Nach Kundenwunsch oder auch nur, um zu zeigen, was geht. Und da geht viel: Man habe schon Preise gewonnen, sagt Repp. Der langhaarige Harley-Mann steht in der Werkstatt und lässt ein zufriedenes Tabakwölkchen Richtung Decke steigen. "Sowas passiert nur einmal ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen