Würzburg

Hat die Litfaßsäule im Würzburger Stadtbild bald ausgedient?

Beleuchtete und digitale Anlagen sollen geklebte Werbung ergänzen oder ersetzen. Manche Litfaßsäule könnte wegfallen. Warum die Stadt fürs Projekt externe Hilfe bekommt.
Bald Vergangenheit? Die Stadt wünscht sich auf öffentlichem Grund modernere Werbeanlagen. So könnte auch die eine oder andere Litfaßsäule - hier zur Illustration eine in der Sanderauer Arndtstraße - wegfallen.  Foto: Thomas Obermeier
Fast 105 000 Euro Honorar für einen städtischen Beratervertrag scheint eine Menge Geld. Das meinte auch FDP-Stadtrat Karl Graf in der jüngsten Ratssitzung. Doch diese Summe haben die Stadträte jetzt bewilligt, dem Beratervertrag hatten sie bereits Ende vergangenen Jahres zugestimmt. Worum geht's? Die Stadt möchte die Werbeanlagen auf öffentlichem Grund neu ordnen und zeitgemäßer gestalten, doch nach den Worten von Stadtkämmerer Robert Scheller hat das Rathaus im Bereich der Außenwerbung keine Erfahrung. Deshalb muss ein externer Berater her.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen