Leinach

Hausgemachte Fasenacht ohne gekaufte Bühnenstars

Den Beweis nicht schuldig blieb Leinachs erstes Tanzmariechen, Maria Anetzberger,, nach wie vor den Spagat zu beherrschen. Foto: Herbert Ehehalt

Drei mal elf Jahre dauerte es, bis auch in Leinach ein Prinzenpaar in der fünften Jahreszeit regiert - dem Anlass entsprechend schräg und mit außergewöhnlichem Humor. Den entscheidenden Anlass dazu lieferte freilich das 33. Gründungsjubiläum der Faschingsabteilung der Spielvereinigung Leinach.

Der Jubiläumsabend in der Leinachtalhalle war jedoch weitaus mehr als ein Rückblick auf unvergessliche Höhepunkte in der Geschichte der Leinacher Fasenacht. Die stehenden Ovationen der Besucher und ein fesselndes Programm legendärer Akteure galten als Hommage insbesondere auch ihrem gesundheitlich angeschlagenen, Gründervater und "Ehren-Präsi" Werner Schmitt.

Im Überschwang der Emotionen bemühte Felix Seubert in seiner Moderation gar den für Außenstehende schier überheblich erscheinen Vergleich unvergesslicher Abende im Madison Square Garden in New York mit jenem im brechend vollen "Leinach-Dome". Entgegen der sonst eher schüchternen Bescheidenheit präsentierte sich die Faschingsabteilung der Spielvereinigung aus gutem Grund mit stolzer Brust. Schließlich galt es mit Show, Tanz und ein bisschen Nostlagie 33 Jahre "Bunter Abend" zu feiern.

Infiziert worden war Leinachs Narrenvolk einst durch eben jene, aus dem benachbarten Erlabrunn stammende Persönlichkeit, die sich für die im Leinachtal gefundene Liebe fürs Leben auf seine Weise revanchierte. Und so gebührte auch der Jubiläumsabend der von Werner Schmitt stets propagierten, "mit Herzblut hausgemachten Fasenacht, ohne Stars einzukaufen", wie Sitzungspräsidentin Ute Kettemann stolz zum Auftakt bekannte. Mehr als einhundert Akteure, darunter sechs Garden die sich dem Show-Tanz widmen, sorgen jährlich bei vier Veranstaltungen im Sportheim der Spielvereinigung für ausgelassene Stimmung.

Urkomisch und vereint von Leinach Süd und - Nord, wie sich die Leinacher Narren gerne selbst auf die Schippe nehmen, präsentierten sie, von der Faschings-Mutti und den beiden Adjutanten Felix Seubert und Philipp Fieber moderiert, zum Jubiläum auch das erste Prinzenpaar in der 33-jährigen Geschichte närrischen Frohsinns.

Auf unnachahmliche Weise von "Hofmarschall" Gotthard Väth gereimt inthronisiert, üben bist Aschermittwoch Prinz "Fase" (Dietmar Bauer) und Prinzessin "Nacht" (Andreas Sittauer) mit Sexappeal, Charisma und Intellekt die Regentschaft aus im Leinachtal. Nicht zu viel versprochen hatte der Hofmarschall dem Publikum, zum Jubiläum einen märchenhaften Abend zu bieten. Väth selbst, der in mehreren Etappen Höhepunkte der Vergangenheit Revue passieren ließ, feiert im Jubiläumsjahr sein 22-jähriges Dabeisein in der Bunte-Abend-Bütt. Als Attraktion und heiß begehrt erwies sich ein Jubiläumskalender, zu dem sich verschiedene Akteure mit viel nackter Haut vor Eva Röskes Kamera gewagt hatten.

Legendäre Akteure riefen im Programmverlauf mit ihren Beiträgen Erinnerungen wach an Höhepunkte in der Geschichte der Bunten Abende. Die von Ali Cashmere, alias Waldemar Amrehn aus dem Gründungsjahr 1986 aus der Schublade gekramte erste Bütt auf Leinachs Narren-Bühne, bestätigte die Präsenz des Themas Migration auch schon vor 33 Jahren.

Den Beweis nicht schuldig blieb Leinachs erstes Tanzmariechen, Maria Anetzberger,, nach wie vor den Spagat zu beherrschen. In 27 Jahren bis 2013 standen die "Leinacher Orgelpfeifen" auf der Bühne und boten zum Jubiläum nochmals ein Potpourri ihrer größten, selbst getexteten Hits, bis hin zum Klassiker "Lieselotte". Davon beeindruckt erinnerte sich Bürgermeister Uwe Klüpfel (CFW) an die einstige Premierenveranstaltung.

Ebenfalls in der Leinachtalhalle. Hatte die "Leinacher Wucht" 1984 eine närrische Großveranstaltung gewagt. Daraus entwickelten sich ab 1986 die als "Bunter Abend" bezeichneten vier Sitzungen jährlich. "Im Gegensatz zu der Stimmung damals habt ihr heute richtig die Halle gerockt", schwärmte nicht nur Klüpfel voller Begeisterung. Und wie Klüpfel wünschten sich viele der Besucher eine Fortsetzung in großem Rahmen, nicht erst beim nächsten Jubiläum. Mit der Playback-Show leitete ein weiterer Programmpunkt aus dem Gründungsjahr nahtlos über in eine lange Party-Nacht im Anschluss des Jubiläumsabends.

Die Akteure des Jubiläumsabends: "Hofmarschall" Gotthard Väth, Prinz "Fase" und Prinzessin "Nacht", Dietmar Bauer und Andreas Sittauer, Tanzmariechen: Maria Anetzberger, Ali Cashmere:  Waldemar Amrehn, "BüBu-Crew": Ute Kettemann, Silke Weidner, Johannes Weidner, "Leiner Dunnerkeiler": Michael Amrehn, Tobias Lang, Franz-Josef Öchsner, Erich Rothenhöfer, Fabian Schmitt, Felix Seubert, "Leinacher Orgelpfeifen": Axel Amrehn, Jürgen Deckert, Eric Hagedorn, Harry Küffner, Rainer Küffner, Playback-Show: Tina Dürr, Alexandra Metz, Florian Metz, Niclas Geißler, Philipp Fieber, Franz-Josef Öchsner, Alexander Roos, Eva Röske, Tobias Lang, Sebastian Müller, Moderation: Ute Kettemann, Philipp Fieber, Felix Seubert

Die "Leiner Dunnerkeiler" feierten beim Jubiäumsabend der Faschingsabteilung ihre umjubelte Premiere auf der Fastnachtsbühne. Foto: Herbert Ehehalt

Schlagworte

  • Leinach
  • Herbert Ehehalt
  • Humor
  • Jubiläen
  • Jubiläumsveranstaltungen
  • Karneval
  • Leinachtalhalle
  • Madison Square Garden
  • Publikum
  • Spielvereinigung Leinach
  • Uwe Klüpfel
  • Veranstaltungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!