Heidingsfeld

Heidingsfeld: Anwohner wollen die Spielplatzschlange zurück

Die Spielplatzschlange in der Heidingsfelder Lehmgrubensiedlung ist Kult. Das Foto zeigt die Schlange zur Eröffnung des Spielplatzes im Juni 1962. Foto: Hans Heer

"In nur vier Tagen wurde das Quorum von 150 Stimmen erreicht", freut sich Tanja Manger, Initiatorin der Petition "Rettet die Spielplatzschlange". Die Bewohnerin der Heidingsfelder Lehmgrubensiedlung hätte nicht gedacht, dass so viele unterzeichnen, um die Kletterschlange auf den Spielplatz zurückzuholen.

In der Heidingsfelder Lehmgrubensiedlung liegen drei Kinderspielplätze. Benannt sind der Fisch-, Drachen- und Schlangenspielplatz nach ihren prägenden Spielgeräten. Doch dem Schlangenspielplatz, gelegen am Familienzentrum und Kindergarten "zur Heiligen Familie", fehlt seit diesem Frühjahr das Wahrzeichen. Eine Kontrolle des Gartenamtes stellte fest, dass die Schlange nicht mehr sicher gewesen war. "Wir haben Politiker darauf angesprochen, dass wir die Schlange zurück wollen", sagt Tanja Manger.

Ein Kind spielt auf der mittlerweile abgebauten Kletterschlange am Heidingsfelder "Schlangenspielplatz". Bürger fordern ... Foto: Initiative: "Rettet die Spielplatzschlange"

Manger ist selbst erst vor zwei Jahren in die Siedlung gezogen. Für sie war der Spielplatz mit der Kletterschlange ein zentraler Treffpunkt. Dies hätte ihr das Ankommen und Wurzeln in der Lehmgrubensiedlung erleichtert.

Spielplatz ist spürbar unattraktiver geworden

Der Spielplatz sei nun spürbar unattraktiver geworden, meint Tanja Manger. Dies bestätigen ihr auch die dutzenden Kommentare unter der Petition "Rettet die Spielplatzschlange". Viele Heidingsfelder schwelgen in Erinnerungen. Die Kletterschlange sei ein "zentrales Identifikationsmerkmal", es hängen "Kindheitserinnerungen" daran und sie sei "Kult", heißt es in den Kommentaren.

"Wir möchten uns nicht beschweren, sondern möchten schnell und konstruktiv wieder eine Schlange. Am besten zum Klettern", fordert Manger. Natürlich habe die Behebung der Sicherheitsmängel Priorität. Aber Manger hätte gerne Infos, ob die Schlange zurückkommt.

Ersatz der Schlange hat eine hohe Priorität

Die Pressesprecherin der Stadt Würzburg teilt dieser Redaktion mit, die Stadt wisse, dass die Schlange identitätsstiftend für den Spielplatz war. Ein Ersatz für die Kletterschlange "hat hohe Priorität", schreibt sie. Sobald ein Entwurf vorliege, werde das Gartenamt auf die Spielplatznutzer zugehen. "Ziel ist es, wieder ein identitätsstiftendes Objekt zu schaffen", so die Stadt Würzburg.

Schlagworte

  • Heidingsfeld
  • Jonas Schneider
  • Bürger
  • Gartenämter
  • Heidingsfeld
  • Kinderspielplätze
  • Stadt Würzburg
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!