Würzburg

Heilig: Ich bin offen für eine Unterstützung durch die SPD

Der grüne OB-Bewerber verhandelt mit der SPD über eine Unterstützung seiner Kandidatur und nennt zwei Hauptthemen, um die es in den Wahlkampf-Monaten gehen soll.
Setzt auf eine sachliche Auseinandersetzung im Wahlkampf: der grüne OB-Kandidat Martin Heilig. 
Setzt auf eine sachliche Auseinandersetzung im Wahlkampf: der grüne OB-Kandidat Martin Heilig.  Foto: Fabian Gebert

Seit Donnerstag ist Martin Heilig auch offiziell OB-Kandidat der Grünen: vier Fragen an den Herausforderer von OB Christian Schuchardt.

Frage: Oberbürgermeister Christian Schuchardt vertritt auch Positionen, die ihn für das grüne Spektrum wählbar machen. Wie wollen Sie sich im Wahlkampf von ihm absetzen?

Martin Heilig: Im Zweifel wählt man immer das Original. Wenn man beim OB mal genau hinschaut, ist da ein bisschen grüner Lack, aber nicht viel grüne Substanz dahinter. Wer "ökologisch" und "progressiv" möchte, der wählt Martin Heilig und nicht Herrn Schuchardt. Aber ich denke, das wird ein ganz sachlicher, zivilisierter Wahlkampf. Wir haben darauf auch schon miteinander angestoßen. 

Was ist Ihr Hauptthema im Wahlkampf?

Heilig: Da gibt es zwei Themen. Das eine ist Klimaschutz. Die Stadt Würzburg wird in den nächsten Jahrzehnten erheblich unter der Klimaerhitzung leiden. Da brauchen wir  Frischluftschneisen, mehr Grün und mehr Wasserflächen. Das zweite Thema ist der Verkehr. Wir brauchen eine echte Verkehrswende. Das Thema gibt es in Würzburg ja auch nicht erst seit drei Tagen. Im Kommunalwahlkampf müssen wir da über Richtungsentscheidungen reden. Wollen wir konservativ weiter so, mit so schlechten ÖPNV-Nutzerzahlen? Wollen wir jeden einzelnen Oberflächenparkplatz in der Innenstadt verteidigen oder vielleicht doch etwas für Fahrradfahrer tun? Warum hat es so ewig gedauert, eine Lösung für die Löwenbrücke zu finden? Ich möchte, dass wir dort jetzt endlich mal eine Planung für eine Fahrradbrücke machen und dass das dann schleunigst umgesetzt wird. Und ich sehe auch bestimmte Versäumnisse, was die Linie 6 betrifft. Ich bin der festen Überzeugung, wenn man das von der Stadtspitze vorangetrieben hätte, dann könnten wir  heute woanders stehen. Da fehlt mir die Ernsthaftigkeit. 

Werden Sie im Vorfeld der Kommunalwahl auf die SPD zwecks Unterstützung Ihrer Kandidatur zugehen? 

Heilig: Wir sind mit der SPD im Gespräch. Die SPD hat sich mehr Zeit erbeten, um sich das Ganze in Ruhe zu überlegen. Ich habe meine Kandidatur erklärt und bin selbstverständlich offen für eine Unterstützung und für eine gemeinsame Kandidatur mit der SPD. 

Sie sprechen unter anderem davon, eine neue progressive Mehrheit im Stadtrat zu erreichen. Welche Parteien und Gruppierungen meinen Sie damit? 

Heilig: Das möchte ich gar nicht exklusiv formulieren, weil man ja erst mal sehen muss, was im nächsten Stadtrat so passiert. Aber ich sehe, dass da Bewegung möglich ist. Wenn man sich mal die Landtagswahlergebnisse von 2018 anschaut, dann sieht man, dass die ganz anders aussehen als die Ergebnisse fünf Jahre zuvor. Das wollen wir auch bei der Kommunalwahl umsetzen, und dann ist viel möglich in dieser Stadt.

Rückblick

  1. Drei Fragen an: Engelbert Zobel
  2. Nach der Wahl: Drei Fragen an Alois Fischer
  3. Drei Fragen an Konrad Schlier
  4. Wie ein 19-jähriger Student in Oberfranken Bürgermeister wurde
  5. Kommentar: Warum das Parteibuch allein in der Kommunalpolitik nicht reicht
  6. Historischer Wahlsonntag: Die Ergebnisse aus Unterfranken
  7. Liveticker: So liefen die Stichwahlen in der Region
  8. Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind
  9. Herrmann: Stichwahlen in Bayern sind vertretbar und notwendig
  10. Stichwahlen: Wer wird Landrat in Würzburg und Main-Spessart?
  11. Trotz Corona: Stichwahl-Ergebnisse noch am Wahlabend geplant
  12. Kolumne zur Wahl: Wenn die halbe Familie Bürgermeister ist
  13. Trotz Corona-Sperren: Stichwahlen finden statt
  14. Kommentar: Ein Dienstleister muss seinen Kunden kennen
  15. Unmut in Kommunen nach Problemen mit neuer Wahl-Software
  16. Entscheidung in Unterfranken: Hier sind am 29. März Stichwahlen
  17. Gewinner und Verlierer: 9 Wahl-Überraschungen in Unterfranken
  18. Software ließ so manchen Wahlhelfer verzweifeln
  19. Wilde Wahl in Breitbrunn und 73 Prozent für den Mann von Dorothee Bär
  20. Wahl in Unterfranken: Welche Lehren die Parteien ziehen können
  21. Stichwahlen nur per Brief: Wahllokale bleiben dicht
  22. So hat Unterfranken gewählt: Ein guter Tag für Amtsinhaber
  23. In Würzburg und Schweinfurt: Run auf die Briefwahl-Unterlagen
  24. Kommentar: Wer sich am Sonntag zur Wahl stellt, verdient Hochachtung
  25. Kommunalwahl in Unterfranken: Wo es am Sonntag spannend wird
  26. Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl
  27. Pro & Contra: Sollen Verwandte gemeinsam im Gemeinderat sitzen?
  28. Wahl: Warum Mutter und Sohn für den Stadtrat kandidieren
  29. CSU hält an umstrittenem Kandidaten in der Rhön fest
  30. Pro & Contra: Zu viele Berufspolitiker bei der Kommunalwahl?
  31. Umstrittener CSU-Kandidat in Oberleichtersbach: Parteispitze drückt sich
  32. Wahl in Unterfranken: Gute Aussichten für  CSU und Grüne
  33. Bürgermeister und Abgeordneter: Wie kann das funktionieren?
  34. Trotz Coronavirus: Kommunalwahl findet statt
  35. Kommunalwahl: Braucht es die Altersgrenze für Bürgermeister?
  36. Kommunalwahl: Sollen 14-jährige Schüler wählen dürfen?
  37. Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl
  38. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  39. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  40. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  41. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  42. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  43. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  44. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  45. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  46. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  47. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  48. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  49. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  50. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Torsten Schleicher
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Christian Schuchardt
  • Kommunalwahlen
  • SPD
  • Stadt Würzburg
  • Städte
  • Wahlkampf
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!