Würzburg

Heimspiel für Schulze und Hartmann

Das Grüne Spitzenduo stellte sich in der Posthalle den Fragen des Publikums. Wirklich schwer haben es die Zuhörer den beiden Politikern dabei nicht gemacht.
*"Frag das Grünen-Spitzenduo“* mit Katharina Schulze und Ludwig Hartmann in der Posthalle Würzburg. Foto: Dita Vollmond
*"Frag das Grünen-Spitzenduo“* mit Katharina Schulze und Ludwig Hartmann in der Posthalle Würzburg. Foto: Dita Vollmond

Es war ein Heimspiel für Katharina Schulze und Ludwig Hartmann: Das Landtags-Spitzenduo der Grünen stellte sich am Freitag in der Posthalle den Fragen von knapp 200 Menschen und brachte seine Wahlkampfbotschaften dabei gut gelaunt und routiniert unters Volk.

"Wir beenden die absolute Mehrheit der CSU" - mit diesem Slogan hatten die beiden Gesichter des grünen Wahlkampfs 212 Tage vor der Landtagswahl einen Countdown gestartet. Zu Beginn der Veranstaltung in der Posthalle am Freitag um 18 Uhr waren es auf die Minute genau noch 16 Tage bis zur Schließung der Wahllokale am 14. Oktober - abzulesen an den Ziffern einer digitalen Anzeige, die am Zugang zur grünen Wahlkampf-Arena aufgestellt war.

Im Endspurt stellen sich die beiden Spitzenkandidaten in vier bayerischen Großstädten den Fragen der Wahlberechtigten - die grüne Hochburg Würzburg war nach München die zweite Station, weiter geht es in Nürnberg und Augsburg.

Fragen zum Aufwärmen

Los ging es in der Posthalle mit harmlosen Fragen zum Aufwärmen durch die beiden Würzburger Landtagskandidaten Kerstin Celina und Patrick Friedl, dann standen die beiden Hauptpersonen des Abends alleine auf der Bühne, von allen Seiten umringt vom Publikum.

Richtig schwer wurde es ihnen nur selten gemacht - kein Wunder, wenn ein Großteil des Publikums aus Sympathisanten, Mitgliedern und Mandatsträgern der eigenen Partei besteht - ein Heimspiel eben. Fragen zu typisch grünen Themen wie Klimawandel, Umweltschutz, Energiewende und Agrarpolitik können Schulze und Hartmann nach wochen- und monatelanger Wahlkampftour ausführlich beantworten, ohne lange nachzudenken.

Eingespieltes Duett

Die beiden Protagonisten meisterten den gemeinsamen Auftritt in einem gut eingespielten Duett. Hartmann präsentierte sich dabei deutlich entspannter als zwei Tage zuvor im TV-Duell mit Ministerpräsident Markus Söder - sein Sprechtempo war allerdings genauso hoch, und bei seinen Antworten kam er schneller als seine Kollegin zu den passenden Thesen aus dem grünen Wahlprogramm.

Schulze machte ihrem Ruf als immer gut gelauntes Energiebündel alle Ehre. Auch bei kritischen Fragen blieb sie keine Antwort schuldig - zum Beispiel, als einer aus dem Publikum die "drohende Völkerwanderung" durch Geflüchtete als große Bedrohung bezeichnete: "Viel mehr Menschen würden die Grünen wählen, wenn sie sagen würden, dass Europa brutal hohe Mauern braucht", sagte der Mann.

Geflüchtete "würden wahrscheinlich sehr gerne in ihrer Heimat bleiben", antwortete Schulze. Durch bewaffnete Konflikte und die Auswirkungen des Klimawandels seien betroffene Menschen aber gezwungen, sich auf den Weg zu machen. "Deshalb müssen wir endlich die Klimakrise bekämpfen und aufhören, deutsche Waffen in Krisen- und Kriegsgebiete zu exportieren", forderte Schulze. 

Sicherheit statt Überwachung

Hartmann bekam von einem Fragesteller die Gelegenheit, den Standpunkt der Grünen zu dem bei ihnen eher selten angesprochenen Thema Polizei und Innere Sicherheit zu erläutern: "Wir stehen zu unserer Polizei. Der Unterschied ist, dass wir Sicherheit nicht mit Überwachung verwechseln und nicht bereit sind, Bürger- und Freiheitsrechte leichtfertig aufzugeben."

Ein kurzes Fazit: Schulze und Hartmann hatten es nicht wirklich schwer, die Stimmen der überwiegenden Mehrheit der Anwesenden waren ihnen schon vorher sicher. Gefreut haben dürften sie sich über die Aussage des bekennenden CSU-Mitglieds Christian Stöckel, der sich eine schwarz-grüne Regierungskoalition in Bayern wünscht. Am Ende des Abends waren es noch 15 Tage, 22 Stunden und 16 Minuten bis zum angestrebten Ende der absoluten CSU-Mehrheit in Bayern.

Rückblick

  1. Rosenthal verliert seinen Sitz im Landtag 
  2. Oliver Jörg: Wir analysieren jetzt in aller Ruhe
  3. Patrick Friedl: Eine tiefe Genugtuung und Bestärkung
  4. Wenn die Stimmzettel ausgehen
  5. Grüne Sensation in Würzburg
  6. Doppelter Jubel bei den Grünen
  7. Oliver Jörg fliegt aus dem Landtag
  8. „Absolut enttäuschendes Ergebnis“
  9. Barbara Stamm: Bitteres Aus nach 42 Jahren
  10. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt? Ergebnisse aus den unterfränkischen Stimmkreisen
  11. Menschen mit Handicap: Ein Hürdenlauf zur Wahl
  12. Staatsanwaltschaft prüft Wahlplakat von Satirepartei
  13. Söder in Würzburg: Wahlkampf-Abschluss als kleiner Parteitag
  14. Jörg (CSU) oder Friedl (Grüne): Hochspannung in Würzburg
  15. Landtagswahl live +++ Grüne jubeln - Aus für Barbara Stamm (CSU)
  16. Heimspiel für Schulze und Hartmann
  17. Patrick Friedl (Grüne): Ein Kämpfer für den Klimaschutz
  18. Mit dem Wahlschein Aufmerksamkeit generieren
  19. Neue Partei: mut streitet für klare Haltung
  20. "Wahlhilfe" - Stimmkreis Würzburg-Stadt
  21. Mit Zehn plus x gegen die Ewig-Gestrigen
  22. Wolf von Bodisco (ÖDP): Die große Macht der Kleinen
  23. Elektromobilität anschieben
  24. Konstantin Wecker unterstützt Claudia Stamm
  25. BR-Moderator tritt für Stamm-Partei an
  26. U18-Wahl eine Woche vor der Landtagswahl
  27. Neue Namen statt Felbinger
  28. Grüne wählen Listenkandidaten für Landtagswahl
  29. Barbara Stamm: Wir brauchen keine rechte Flanke schließen
  30. Grüne: Kandidaten für Spitzenkandidatur stellen sich vor
  31. Patrick Friedl zum dritten Mal Direktkandidat der Grünen
  32. Ex-OB Rosenthal will nochmal in den Landtag

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Bewaffnete Konflikte
  • CSU
  • Kerstin Celina
  • Kriegsschauplätze
  • Landtagswahl BY 2018 in Würzburg
  • Ludwig Hartmann
  • Markus Söder
  • Patrick Friedl
  • Überwachung und Kontrolle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!