Würzburg

Herzenswunsch-Krankenwagen fährt Schwerstkranke ans Meer

„Einmal noch ans Meer“ – die Malteser Würzburg konnten Heidrun T. diesen letzten großen Wunsch erfüllen. Mit dem Herzenswunsch-Krankenwagen fuhren sie sie an die Ostsee.
„Einmal noch ans Meer“ – die Malteser Würzburg konnten Heidrun T. diesen letzten großen Wunsch erfüllen. Mit dem Herzenswunsch-Krankenwagen fuhren sie sie an die Ostsee. Foto: Manfred Kirst/Malteser

„Tschüss, Meer…“, die Stimme der älteren Dame ist leise, ihre Enkelin hat Tränen in den Augen, als sie am Strand von Boltenhagen an der Ostsee dem geliebten Meer noch mal zuwinkt. Drei wunderbare Tage hat Heidrun T. aus Bad Königshofen dort verbracht, begleitet von ihrem Sohn, der Schwiegertochter und der Enkelin, heißt es in einer Pressemitteilung. Heidrun T. hat Krebs und wohl nicht mehr lange zu leben.

In den letzten Wochen war sie oft und lange auf der Palliativstation in Bad Neustadt. Es war ihr großer Herzenswunsch, noch einmal das Meer zu sehen, ein Sehnsuchtsort für sie. Viele schöne Erinnerungen verbindet die 72-Jährige mit Strand und frischer Brise. Wie oft war sie mit ihrer Familie am Ufer eines Meeres gewesen.

Herzenswünsche wahr machen

„Wir wollen genau solche Herzenswünsche wahrmachen“, sagen die Malteser Würzburg und deshalb gibt es seit zwei Jahren den Herzenswunsch-Krankenwagen, mit dem Ehrenamtliche Menschen an Orte fahren, die sie gerne noch einmal besuchen möchten. „Die Fahrt an die Ostsee war die längste, die wir bislang gemacht haben“, sagt Joachim Gold, Stadtbeauftragter der Malteser Würzburg. Und dementsprechend anstrengend war es auch für Heidrun T., die aber auf der Hinfahrt „voller Vorfreude und Anspannung war“, erzählt Manfred Kirst, der zusammen mit Kathrin Rieger die Fahrt begleitet hat. „Es war so schön zu sehen, wie Frau T. auf die Tage dort oben hinfiebert.“

In Boltenhagen angekommen ließen die beiden Malteser die Familie erst einmal allein, damit sie die Zeit gemeinsam genießen können. „Denn darum geht ja auch bei der Erfüllung von Herzenswünschen: Erinnerungen an gemeinsame glückliche Stunden zu produzieren, die dann vielleicht in den nächsten Wochen Kraft geben können – nicht nur dem sterbenskranken Menschen sondern auch den Angehörigen“, so Gold.

Ein letzter Wunsch wird erfüllt

Und glückliche Momente gab es viele während der Tage an der Ostsee, wie den, als die fröhliche Enkelin ihre Oma so übermütig und ausgelassen über die Strandpromenade kutschiert, dass der Rollstuhl fast in Schräglage gerät. Nur der Abschied ist traurig. Aber das gehört dazu, das wissen auch die beiden Malteser, die die etwas gedämpfte Stimmung auf der Heimfahrt aushalten mussten. „Es ist auch für uns traurig, dass es der letzte große Wunsch war, den wir erfüllen durften, aber andererseits ist es doch toll, dass wir ihn erfüllen konnten“, freut sich Rettungsassistent Manfred Kirst.

Seit 2017 gibt es den Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen in Würzburg. Menschen sortieren am Ende des Lebens ihre Gedanken, lassen ihr Leben Revue passieren. Wünsche werden wach, von denen die Sterbenden dann glauben, dass sie unerfüllbar sind angesichts des gesundheitlichen Zustands. Die Malteser Herzenswunsch-Teams erfüllen Wünsche von Schwerstkranken und Sterbenden, von denen diese fahren an den Ort der Wahl und können so Menschen am Lebensende mit unvergesslichen Momenten glücklich machen.

Projekt wird nur mit Spenden finanziert

Einzige Voraussetzung ist, dass der Patient transportfähig ist und ihm die behandelnden Ärzte die Fahrt zutrauen und erlauben. Das Angebot ist für die Patienten und ihre Angehörigen kostenfrei. Um möglichst vielen Menschen einen letzten Herzenswunsch erfüllen zu können, brauchen die Malteser dennoch finanzielle Unterstützung, denn das Projekt ist rein spendenfinanziert.

Mit der Erfahrung der letzten zwei Jahre sparen die Malteser Würzburg jetzt auf die Anschaffung eines eigenen Herzenswunsch-Krankenwagens. Der soll dann noch besser auf die Bedürfnisse von Schwerstkranken und Sterbenden ausgerichtet ist als ein herkömmlicher Krankenwagen. Das neue Fahrzeug wird zum Beispiel mit großen Fenstern oder auch einer besonders gefederten Trage ausgestattet sein, so dass auch längere Fahrten wie die an die Ostsee für den Fahrgast so angenehm wie möglich sein werden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Angehörige
  • Enkel
  • Familien
  • Finanzhilfe
  • Finanzierungen
  • Meere
  • Schwerstkranke
  • Schwiegertöchter
  • Strände
  • Söhne
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!