Heuchelhof: Stadtteil mit neuem Gesicht

Zehn Jahre „Soziale Stadt“ am Heuchelhof„Heuchelhof“, dieser Name klingt heute besser als vor zehn Jahren. Nicht immer stießen Aussiedler und Ausländer auf Verständnis. Die meisten sind inzwischen gut integriert. Der Stadtteil hat viel zu bieten, auch ein freundliches Wohnumfeld.
Quartiersmanagerin Hermine Seelmann.
Zehn Jahre „Soziale Stadt“: ein Städtebauförderprogramm, das am Heuchelhof fruchtete. Im Jahr 2010 läuft es aus. Es hat dem Stadtteil nicht nur ein neues Gesicht gegeben, sondern auch ein neues Image. Viele wohnen gerne hier. Das war nicht immer so, denn die anonyme Hochhausbebauung, die einseitige Belegung und Gettoisierung in den 80-er und 90-er Jahren führten zu sozialen Spannungen und waren immer wieder Auslöser für Vandalismus. Der Stadtteil, von Anfang an geprägt durch verschiedene Einwanderungswellen, galt bald als „Brennpunkt“. Allein im Hochhausbereich „H1“ – entstanden in den 60-er Jahren als ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen