Veitshöchheim

Hilfsaktion: Orientalische Speisen auf dem Weihnachtsmarkt

Der Verkauf der orientalischen Speisen auf dem Veitshöchheimer Weihnachtsmarkt war ein voller Erfolg und stieß auf großes Interesse.
Der Verkauf der orientalischen Speisen auf dem Veitshöchheimer Weihnachtsmarkt war ein voller Erfolg und stieß auf großes Interesse. Foto: Martina Edelmann

Mit einem eigenen Stand nahm "Veitshöchheim hilft" am dritten Adventswochenende am diesjährigen Weihnachtsmarkt in Veitshöchheim teil. Unterstützt wurde die Aktion von Schülerinnen eines P-Seminars am Gymnasium Veitshöchheim. Es gab Süßes und Herzhaftes aus den Heimatländern der in Veitshöchheim lebenden Geflüchteten, die seit ihrer Ankunft von "Veitshöchheim hilft" begleitet werden. Ging es am Anfang um die Arbeit in der Notunterkunft, steht jetzt nach den Worten der gemeindlichen Ansprechpartnerin Martina Edelmann Alltägliches wie Nachhilfe, Sprachunterricht für Frauen, Begleitung bei Behördengängen oder Freizeitgestaltung aller Art im Vordergrund.

Der Erlös der Weihnachtsmarktaktion wird für die Arbeit von "Veitshöchheim hilft" verwendet. Geplant ist beispielweise ein Ausflug mit den Kindern oder Unterstützung des Frauensprachkurses. Der Kurs wird für alle Frauen angeboten, die noch nicht in einen offiziellen Sprachkurs gehen können, da sie kleine Kinder haben. Seit etwa einem Jahr gibt es diesen Kurs und alle Frauen kommen gerne dazu, da sie sich neben dem normalen Sprachunterricht auch mit verschiedenen Themen des Lebens in Deutschland beschäftigen.

Der Verkauf der orientalischen Speisen auf dem Veitshöchheimer Weihnachtsmarkt war ein voller Erfolg und stieß auf großes Interesse. So gab es Datteln, Kadyif mit Nüssen, Honig und Rosenwasser, eingelegte Weinblätter, Kubbah, Rote-Lindensuppe, Falafel, eingelegte Auberginen im Glas, selbstgemachte Gewürze, Ras el abid (Gebäckkugeln), süße Cremes oder herzhafte Aufstriche. Auch Seife aus Aleppo wurde angeboten.

Am Stand von 'Veitshöchheim hilft' beteiligte sich auch das P-Seminar 'Fremd ist der Fremde nur in der Fremde' oder 'Zuhause in der Fremde?' der Q11 des Gymnasiums Veitshöchheim, das die Lehrerin Claudia von der Goltz leitet.

Zusammen mit und unter der Anleitung einer syrischen Familie haben ihre Schülerinnen am Montag zuvor gut zwei Stunden lang Weinblätter gerollt und bei der Zubereitung einer leckeren Süßspeise zugeschaut und, sozusagen als Stärkung, dann in der 'Kaffeepause' diese auch gemeinsam genossen. Am Weihnachtsmarkt halfen sie dann auch beim Verpacken und Verkaufen mit.
Am Stand von "Veitshöchheim hilft" beteiligte sich auch das P-Seminar "Fremd ist der Fremde nur in der Fremde" oder "Zuhause in der Fremde?" der Q11 des Gymnasiums Veitshöchheim, das die Lehrerin Claudia von der Goltz leitet. Zusammen mit und unter der Anleitung einer syrischen Familie haben ihre Schülerinnen am Montag zuvor gut zwei Stunden lang Weinblätter gerollt und bei der Zubereitung einer leckeren Süßspeise zugeschaut und, sozusagen als Stärkung, dann in der "Kaffeepause" diese auch gemeinsam genossen. Am Weihnachtsmarkt halfen sie dann auch beim Verpacken und Verkaufen mit. Foto: Martina Edelmann

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Veitshöchheim
  • Dieter Gürz
  • Gymnasium Veitshöchheim
  • Weihnachtsmärkte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!