Würzburg

Historisches 7:1: Das halbe WM-Tor von 2014 ist "erspendet"

So lässt sich aus dem WM-Trauma etwas Positives für Brasilien machen: Das Original-Tornetz hat über eine DAHW-Aktion bisher 200.000 Euro an Spenden erbracht. Wofür?
Historisches 7:1: Das halbe WM-Tor von 2014 ist "erspendet"
Legendäres WM-Halbfinale in Belo Horizonte am 8. Juli 2014: Deutschland besiegt Brasilien mit 7:1. Das Original-Stadiontor kam im Juni 2018 nach Deutschland – als Geschenk an die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe für eine Spendenaktion. Foto: Stephane Mantey
Die Schmach von Belo Horizonte – das legendäre 1:7 der brasilianischen Fußball-Nationalelf im WM-Halbfinale 2014 gegen Deutschland – hat fünf Jahre später am Ort der Pleite doch noch etwas Positives: Vier soziale Projekte werden aus Deutschland mit jeweils 46.000 Euro gefördert. Das Geld stammt aus der WM-Tor-Aktion der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW). Mit einer Spendenkampagne macht die in Würzburg ansässige Hilfsorganisation das Tor der Schmach zu einem "Tor der Hoffnung": Wer mindestens 71 Euro spendet, erhält einen Knoten des Original-Tornetzes aus dem historischen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen