WÜRZBURG

Hitze-Alarm für den Main: Belüftung angedacht

Mit 28 Grad ist es dem Main zu warm. Die Regierung von Unterfranken rechnet mit „sehr kritischen ökologischen Bedingungen“. Worauf jetzt zu achten ist.
Blick vom Kneippsteg mit Schiffen
Dem Main ist's zu warm. Foto: Foto: Peter
Wegen zu hoher Wassertemperaturen im Main hat die Regierung von Unterfranken einen Hitze-Alarm für den Fluss ausgesprochen. Damit darf in den nächsten Tagen nichts gemacht werden, was das Gewässer noch weiter belasten könnte – etwa Schlammräumungen oder Baggerarbeiten. Kläranlagen dürfen solange auch nicht für kurze Revisionsarbeiten abgeschaltet werden. Es ist die höchste Alarmstufe. Droht ein Fischsterben im Main? Kritische Marke überschritten Sollten die Sauerstoffwerte im Main bestimmte Werte unterschreiten, soll der Fluss zusätzlich belüftet werden, um die Sauerstoffverhältnisse im Main zu ...