Gerbrunn

Hitze und Insektenmangel: Warum viele Igel verhungern

Viele Igel sind geschwächt: Die Hitze sowie nur wenige Insekten zum Fressen machen den Tieren schwer zu schaffen. Beim Ehepaar Martin in Gerbrunn werden sie aufgepäppelt.
Viele Igel sind derzeit geschwächt. Wer ein Tier findet, sollte sich schnell Rat holen. Auf keinen Fall Milch geben, sagen die Experten.   Foto: Herbert Martin
Die Zahlen sind alarmierend. "So viele tote Igel wie in diesem Jahr hatten wir noch nie", sagt Gudrun Martin, die gemeinsam mit ihrem Mann Herbert seit fast 30 Jahren die Igelstation in Gerbrunn betreibt. 55 Igel kamen heuer schon als Notfälle zu den Martins. "45 davon sind schlicht und einfach verhungert", sagt Gudrun Martin und blickt betrübt. In den 29 Jahren ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit habe sie so etwas nicht ansatzweise erleben müssen. Täglich kämen neue, kranke, oft halb verhungerte, todgeweihte Tiere. Auch vergiftete und vestümmelte Igel. "Tiere, die keine Chance mehr ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen