REMLINGEN

Hochbehälter: Ingenieurbüro räumt Versäumnis ein

In einer Sondersitzung im Remlinger Gemeinderat übte das Büro Arz Selbstkritik. Doch ob der Hochbehälter nun saniert oder neu gebaut wird, entscheiden nun die Bürger.
Remlingen unter dem Regenbogen
Von der Anhöhe Auf der Schneide westlich von Remlingen aus boten sich nach dem Gewitter am Freitagabend beeindruckende Bilder an. Ein Regenbogen zog seinen bunten Halbkreis über die Gemeinde. Foto: Foto: Roland Pleier
In einer Sondersitzung am Montag befasste sich der Remlinger Marktgemeinderat erneut mit der Wasserversorgung. Wie berichtet, wurde das Ingenieurbüro Arz mit der Planung und Ausschreibung für Sanierung oder Neubau des Hochbehälters in der Hans-Gebhardt-Straße beauftragt. Was war geschehen? In der Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 23. Juli wurde das Vergabeverfahren in Form eines öffentlichen Teilnahmewettbewerbes vor beschränkter Ausschreibung veröffentlicht. Interessierte Firmen konnten sich bis 10. Juli melden. Gemeinderat Richard Fischer hatte bereits vor Abgabeschluss die Räte und den ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen