Würzburg

Hohe Beschäftigungsquote von Flüchtlingen in Würzburg

Bei der Integration von Flüchtlingen liegt Würzburg über dem Landestrend. Foto: Daniel Peter

Besonders für Flüchtlinge ist der Einstieg in das Arbeitsleben eine große Herausforderung. Eine neue Sprache, aufenthaltsrechtliche Bestimmungen und fehlende Anerkennung einer Qualifikation erschweren für Ausländer den Zugang in den Arbeitsmarkt.

Deswegen fällt die die bundesweite Beschäftigungsquote von Beschäftigten aus den nichteuropäischen Asylherkunftsländern mit rund 32 Prozent vergleichsweise gering aus. In Würzburg sind die Zahlen jedoch etwas besser. "Auch wenn man uns mit anderen bayerischen Städten vergleicht, liegen wir weit über dem Landestrend", sagte Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt vor Journalisten. So haben im vergangenen Jahr 492 von 1072 Menschen mit Fluchthintergrund eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gefunden. Das entspricht einer Quote von fast 46 Prozent.

Sprache als größte Barriere

"Das ist ein besonders erfreulicher Sachverhalt", findet Stefan Beil, Leiter der Arbeitsagentur Würzburg. Und der Großteil der Geflüchteten sei auch willens zu arbeiten. "An Engagement fehlt es nicht", erklärt Beil. Doch viele Geflüchtete müssten nicht nur Deutsch lernen, sondern auch die lateinische Schrift. Die nämlich beherrscht nur ein Drittel der Geflohenen, hat eine Befragung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ergeben. Denn viele Flüchtlinge kommen aus Ländern mit arabischen oder paschtunischen Schriftzeichen. So auch in Würzburg: Rund zwei Drittel sind aus Syrien und Afghanistan geflüchtet. Das andere Drittel verteilt sich auf Länder wie Somalia, Eritrea und Pakistan.

"Je besser die Sprache ist, desto eher können wir Geflüchtete in den Arbeitsmarkt integrieren."
Rainer Radler, Geschäftsführer des Jobcenters der Stadt Würzburg

"Je besser die Sprache ist, desto eher können wir Geflüchtete in den Arbeitsmarkt integrieren", sagt auch Rainer Radler, Geschäftsführer des Jobcenters der Stadt Würzburg. Dafür habe das Jobcenter unter anderem ein eigenes Team aufgestellt, dass die Geflüchteten auch bei der Sprache unterstützt. "Es gibt Worte wie Bedarfsgemeinschaft, die finden Sie eben nicht in einem syrischen Wörterbuch", so Radler. Auch er ist mit der Beschäftigungsquote in Würzburg zufrieden. Die Art der Beschäftigung sind überwiegend Helfertätigkeiten – beispielsweise bei Paketdiensten, Reinigungsfirmen, in der Gastronomie oder auch in Altenheimen.

Insgesamt sind in den vergangenen vier Jahren rund 2200 Geflüchtete nach Würzburg gekommen. Rund 1450 von ihnen leben inzwischen in privaten Wohnungen.

Rückblick

  1. Jugendkriminalität in Würzburg: Hoher Anteil von Flüchtlingen
  2. In drei Jahren Deutsch gelernt: Syrerin besteht Abitur
  3. Personal fehlt: Abschiebungen treffen Gastronomen
  4. Timothy darf bleiben: "Ich kann wieder ruhig schlafen"
  5. OB Schuchardt: "Integration ist jahrzehntelange Aufgabe"
  6. Hohe Beschäftigungsquote von Flüchtlingen in Würzburg
  7. In Deutschland einmalig: Flüchtlinge helfen Geflüchteten
  8. Integrationsexperten aus eigener Erfahrung
  9. Drei Monate Anker-Zentrum: Eine erste Bilanz
  10. Geflüchteten schneller helfen dank Hermine
  11. Ankerzentren: SPD sieht Nachbesserungsbedarf
  12. So reagiert die Polizei auf das neue Ankerzentrum
  13. Sie helfen Flüchtlingen und fragen sich: Warum wird das Positive nicht gesehen?
  14. Sicherheitskräfte werden im Ankerzentrum aufgestockt
  15. Großeinsatz: Festgenommene Flüchtlinge noch nicht frei
  16. Warum wir uns keine Kriege leisten können
  17. Überprüfung in Schweinfurt: Hier bekamen weniger Flüchtlinge Asyl
  18. Netzwerkprojekt für Flüchtlinge: Bessere Chancen haben
  19. Die Flüchtlinge kommen wieder über das Meer
  20. Kirchenasyl auch in Dreieinigkeit Schweinfurt
  21. Kirchenasyl im Visier der Justiz
  22. „Hier wird der Falsche abgeschoben“
  23. Afghane kann Kirchenasyl verlassen
  24. „Wir brauchen Menschen wie Timothy“
  25. Geschichtswettbewerb: Ein Tagebuch für Maisaa
  26. Flucht und Psyche: Nicht nur der Körper leidet
  27. Psychosoziales Modellprojekt in der Erstaufnahme
  28. Polizeiaufmarsch am Weltflüchtlingstag
  29. Aus der Ukraine in den Steigerwald geflüchtet
  30. Nach dem Asyl Kampf um eine Wohnung
  31. Quartiere für Flüchtlinge teils leer
  32. Erstaufnahme: Bedarf an Kinderkleidung
  33. Madiama Diop sehnt sich zurück
  34. Viele Flüchtlinge suchen Wohnraum
  35. Hoffnung auf ein Ende des Streits in der Flüchtlingspolitik
  36. Der lange Weg zurück in den Zahnarzt-Beruf
  37. Andrii und Vitalii wollen helfen
  38. Warum Farid nicht arbeiten darf
  39. Lieber das Leben riskieren, als das Leben verlieren
  40. Stress und Langeweile statt Spielen und Lernen
  41. In Würzburg gelandet: Stationen zwischen Flucht und Freiheit
  42. Vision: Ein Pate für jeden Flüchtling
  43. Abschiebungen: Stadt soll Widerstand gegen Freistaat leisten
  44. Mit Hilfestellung ins Arbeitsleben
  45. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel will keine Auffanglager
  46. Fränkisch für Flüchtlinge
  47. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  48. Afghanistan: Abschiebung in die Ungewissheit
  49. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  50. Status syrischer Flüchtlinge wird verhandelt

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • Christian Schuchardt
  • Flucht
  • Stadt Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!