Uettingen

Hopfen, Malz und Theorie

Nach 100 Jahren wird in Uettingen wieder Bier gebraut.
Familienbild mit Kühlschiff: Mit Andreas Herr und seiner Frau Yvonne Mennig steht die fünfte Generation im Innenhof vor dem Brauhaus. Sie wollen die Tradition des Wirtshauses Zur Alten Brauerei Zapf fortführen. Foto: Elfriede Streitenberger
Nach 100 Jahren wird in Uettingen wieder Bier gebraut. Es ist ein bernsteinfarbenes, naturtrübes und untergäriges Märzen, das Jungbrauer Andreas Herr für das Wirtshaus "Zur Alten Brauerei Zapf" braut. Und das mit großem Erfolg. Bereits nach drei Wochen musste er die Braumenge für sein "Zapfbräu", wie er es genannt hat, vervierfachen. Man nehme Malz, Hopfen, Wasser und Hefe, vermenge das nach bestimmten Regeln, lasse es gären und - schwuppdiwupp - schon hat man sein eigenes Bier gebraut. Ganz so einfach geht es denn doch nicht. Neben einer Portion Idealismus, sorgfältig ausgesuchten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen