HETTSTADT

Immer noch Rätselraten um Eisbrocken

Der Eisbrocken, der am Dienstag in Hettstadt (Kreis Würzburg) vom Himmel fiel, sorgt weiter für Kopfzerbrechen. Experten können sich keinen richtigen Reim darauf machen, woher das "unbekannte Flugobjekt" kam.
Eisblock
So sieht der Eisbrocken aus, der in Hettstadt vom Himmel fiel. Foto: Nils Glück
Der Augsburger Astronom Dieter Heinlein, der ein Netz von Meteoriten-Kameras des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt betreut, schließt einen Meteoriten aus. „Es gibt keine Eis-Meteorite“, sagte er am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Rebekka Krampitz vom Bochumer Wetterdienst Meteomedia ergänzte:„Es gibt keine rein meteorologische Erklärung dafür.“ Möglicherweise stammt der 20 Kilogramm schwere, bläuliche Brocken, der am Dienstag in einem Hettstädter Vorgarten eine Steinplatte zerschlagen hatte, von einem Flugzeug. Beweise dafür fehlen jedoch. Wie Cornelia Cramer vom Luftfahrt-Bundesamt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen