WÜRZBURG

In Schweden wird es für RaCoS ernst

Zwei Jahre investierten fünf Studierende eine Menge Hirnschmalz, um ein System zu entwickeln, das Raketen stabilisiert. Jetzt geht's zum Härtetest nach Schweden.
Florian Wolz, Tobias Zaenker und Tobias Wahl (von links) sind gespannt, ob ihr Raketensystem den Realitätstest bestehen wird (es fehlen die Teammitglieder Dennis Kaiser und Marion Engert). Foto: Foto: Pat Christ
Fast zwei Jahre investierten fünf Würzburger Studierende in ihrer Freizeit eine Menge Hirnschmalz, um ein System zur Lagekontrollregelung von Raketen zu entwickeln. Am heutigen Montag, 6. März, machen sie sich auf den Weg in den hohen Norden Schwedens, wo ihre Entwicklung in den kommenden Tagen zeigen soll, ob sie funktioniert. Was sie entwickelten, haben sie gleich zweimal ins Gepäck, sagt Student Florian Wolz: „So können wir reagieren, falls vor Ort irgendeine Komponente versagt.“ „Dennoch kann man nie wissen, was unter realen Bedingungen passiert“ Tobias Wahl, Student der Luft- ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen