WÜRZBURG

In Würzburg begann ihre musikalische Berufung

Im Alter von 96 Jahren starb kürzlich in Jerusalem die aus Franken stammende Komponistin und Musikwissenschaftlerin Tzipora Jochsberger.
Shalom
Die verstorbene Tzipora Jochsberger 2003 bei einem Besuch in Würzburg. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Die Wegbereiterin für jüdische Musikerziehung besuchte 2003 noch einmal Würzburg. Bei einem Konzert in der Musikhochschule war ihre Tondichtung „Lament and Kaddish“ zu hören. Diese Redaktion hatte darüber berichtet. Hilde Jochsberger kam 1920 im mittelfränkischen Leutershausen zur Welt. Mittels Musik die Geschichte und Werte des Judentums zu vermitteln und die Menschen im Innersten zu erreichen, das wurde für sie Lebenstraum und Berufsweg. Schon mit fünf Jahren hatte sie ein Klavier bekommen. Zum Klavierunterricht fuhr sie später jede Woche mit dem Zug nach Ansbach. Als 1933 die deutschen Schulen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen