WÜRZBURG/SCHWEINFURT

In Würzburg hat schon jeder Dritte gewählt

Briefwahl besonders beliebt
Auch bei dieser Wahl sparen sich viele den Gang ins Wahllokal. Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Wenn am Sonntag die Wahllokale um 8 Uhr öffnen, haben Tausende in der Region ihr Kreuz längst gemacht. So verzeichnete die Stadt Würzburg bis Freitag knapp 32 500 Briefwähler (2013: rund 26 600). Damit nutzte etwa jeder Dritte in der Stadt die Briefwahl. Die Stadt Schweinfurt zählte bis Freitag knapp 7500 Briefwähler – ungefähr genauso viele wie bei der Wahl vor fünf Jahren –, was einem Anteil von gut 20 Prozent der Wahlberechtigten entspricht.

Wie hoch die Briefwählerzahl in den unterfränkischen Landkreisen ist, lässt sich noch nicht sagen: Erst nach und nach melden die einzelnen Gemeinden ihre Zahlen an die entsprechenden Landratsämter. Erste Meldungen deuten allerdings darauf hin, dass die Briefwahl auch außerhalb der Städte boomt.

Unterfranken wählten schon 2013 gern per Brief

Ein Blick in die Statistiken der Landeswahlleitung von 2013 zeigt aber, dass sich die Briefwahl auch in den ländlichen Gebieten der Region großer Beliebtheit erfreut. In der Tabelle der Gemeinden mit dem bayernweit höchsten Briefwähleranteil werden die ersten drei Plätze von unterfränkischen Orten belegt. An der Spitze steht Wartmannsroth (Lkr. Bad Kissingen) mit 69,6 Prozent, gefolgt von Rothenbuch (Lkr. Aschaffenburg) mit 65,9 Prozent und Burgsinn (Lkr. Main-Spessart) mit 62,7 Prozent. Mit Greußenheim (Lkr. Würzburg; 58 Prozent) schaffte es vor fünf Jahren eine weitere unterfränkische Gemeinde in die Top 10.

Insgesamt belief sich der Anteil der Briefwähler in Unterfranken 2013 auf 38,6 Prozent. Bayernweit lag er bei 36,8 Prozent – der höchste Wert seit Einführung der Briefwahl im Jahr 1958.

Rückblick

  1. Unterfranken droht Einflussverlust in der neuen Regierung
  2. Freie Wähler vertrauen Aiwanger
  3. Nur 19 Sitze: Wird Unterfranken im Landtag benachteiligt?
  4. Barbara Stamm: „Oberbürgermeisterin war mein Lebensziel“
  5. Wird die Bayern-Koalition zur Freibier-Koalition?
  6. Warum fast 200.000 Stimmen nicht für den Landtag reichen
  7. CSU: Franken attackieren Seehofer
  8. 19 für Unterfranken: Das sind die Neuen im Landtag
  9. Nach Landtagswahl: AfD in Unterfranken braucht neuen Chef
  10. Würzburger Bischof kritisiert die Strategie der CSU
  11. Das große Zittern: Wer sind unsere Abgeordneten?
  12. Wo die Parteien in der Region ihre Hochburgen haben
  13. Standpunkt: Würzburger Gewitter
  14. CSU verliert absolute Mehrheit in Bayern
  15. Stadt-FPD: Jubel und gespannte Erwartung
  16. Euphorie bei Bayerns Grünen
  17. Der wandelbare Söder: Hardliner, Wahlkämpfer, Landesvater
  18. Leitartikel: Die CSU ist jetzt in der Normalität angekommen
  19. Politik-Expertin: "Söders Schwenk war nicht glaubwürdig"
  20. Koalitionen, Revolten, Berliner Beben
  21. Landtagswahlkampf in Bayern auf den letzten Metern
  22. In Würzburg hat schon jeder Dritte gewählt
  23. Wie die Seehofer-Frage die CSU spaltet
  24. „Die CSU hat möglicherweise vergessen, was Demokratie bedeutet“
  25. Wer die Wahl hat
  26. Den Landtag per Smiley wählen? Was auf Stimmzetteln erlaubt ist
  27. Geköpfter Söder: CSU wehrt sich juristisch gegen Wahlplakat
  28. CSU wirbt mit Halbnackten um Erstwähler
  29. FDP-Chef Lindner: Ich wäre gern Finanzminister geworden
  30. So war das nicht geplant
  31. Die Grenzen der Wahlwerbung
  32. Zuhören statt Wahlkampfreden
  33. Auf Krücken heißen Endspurt gefordert
  34. Landtagswahl: Die Spitzenkandidaten der Parteien
  35. Trotz schlechter Aussichten: Barbara Stamm kämpft weiter
  36. Landtagswahl 2018: Wer ist der richtige Abgeordnete für mich?
  37. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Wasser, Wein und Fruchtaufstrich
  38. Dotzel: „Der Bezirk sorgt für den sozialen Frieden“
  39. So lief das TV-Duell Söder gegen Hartmann
  40. CSU bejubelt Söder – und ärgert sich über Seehofer
  41. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Kaffee oder Rotwein?
  42. Keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen
  43. Der Freie-Wähler-Chef ist ein Provokateur mit Ambitionen
  44. "Ich glaube an den lieben Gott. Alles andere werden wir sehen"
  45. Landtags- und Bezirkswahl: So wird gewählt
  46. Bayern, Franken, Piraten und Veganer
  47. Wolfram Fischer (FDP): Er setzt auf Digitalisierung
  48. Weniger Bürokratie
  49. Einig in der Ablehnung der AfD
  50. AfD-Kandidat Patrick Geßner: Verfechter von mehr Sicherheit

Schlagworte

  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Benjamin Stahl
  • Landtagswahl 2018
  • Stadt Schweinfurt
  • Stadt Würzburg
  • Wahlsonntage
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!