"In Würzburg muss sich was tun"

würzburg Nach dem vorläufigen Scheitern der Würzburg Arcaden rückt der sanierungsbedürftige Bahnhof wieder stärker in den Mittelpunkt. Er soll nach Ansicht der Stadt eine entscheidende Rolle in den Neuplanungen spielen. Wir sprachen mit Bahnhofsmanagerin Heike Hald.
Seit 1997 ist die studierte Verwaltungsbetriebswirtin in Diensten der Bahn-Tochter Station & Service verantwortlich für den Gesamtkomplex des Würzburger Bahnhofs - ohne die Gleisanlagen. Die gehören der Bahn-Tochter DB Netz. In den letzten Jahren hat sie eine Vielzahl von Plänen zur Umgestaltung im Bahnhofsbereich zu Gesicht bekommen. Frage: Frau Hald, Sie müssten ja größtes Interesse an einem Bahnhof als attraktive Visitenkarte der Stadt haben. Warum kommt der erwartete Bahnhofsumbau nicht voran? Heike Hald: Es ist schwierig, alle Interessen am Bahnhof zu bündeln und in einem Konzept umzusetzen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen