Würzburg

In Würzburg vertrocknen Stadtbäume

Winzer und Gärtner kämpfen gegen Trockenheit und Hitze. Im Stadtwald und am Straßenrand gehen Bäume kaputt. Aber die Bürger können helfen!         
Haydar Aktas vom städtischen Gartenamt befüllt einem Bewässerungssack an einer jungen Rubinie in der Keesburgstraße. Foto: Daniel Peter
Im Würzburger Wald bei Heidingsfeld sterben Lärchen und Fichten, am Straßenrand vertrocknen Linden und im Ringpark verdörren nicht nur die Wiesen, sondern auch die Sträucher: Trockenheit und Hitze haben die Stadt im Griff. Laut Wetterdienst fehlen Würzburg seit Juni Niederschläge. Gleichzeitig ist es seit April deutlich heißer als üblich. "Schlimmer als der Jahrhundert-Sommer 2003", sagen Menschen, die mit den Auswirkungen zu tun haben.    "Wir wässern soviel wir können", sagt Helge Grob, Leiter des Gartenamtes.  40 Mitarbeiter sind  permanent im Einsatz. Zehn ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen