Würzburg

Innehalten beim Nightfever Würzburg

Als im Mai 2009 das erste „Nightfever“ in Würzburg veranstaltet wurde, konnte wohl niemand ahnen, was für einen großen Zuspruch die regelmäßigen Gebetsnächte erfahren würden. Heute, zehn Jahre später, ist „Nightfever“ aus Würzburg nicht mehr wegzudenken. Das gilt im Übrigen auch für die mehr als 200 übrigen Städte auf der ganzen Welt, in denen stets die Nacht zum Tag gemacht wird und die Kirchentür bis Mitternacht für alle Besucher offen steht.

Am Samstag, 18. Mai wird nun also in Würzburg das Jubiläum „10 Jahre Nightfever“ gefeiert und als besonderen Gast wird Bischof Dr. Friedhelm Hofmann begrüßt. Der Abend beginnt um 18 Uhr in der Karmelitenkirche (Sanderstraße 12, Würzburg) mit einer Heiligen Messe, gefolgt von der Möglichkeit für ein stilles Gebet bei atmosphärischer Musik oder die Aussprache mit einem Priester. Bischof Hofmann spricht später um 21 Uhr in der Krypta der Kirche über einen Zuspruch Jesu aus dem Matthäusevangelium: „Ich bin bei Euch alle Tage“. 

Die feierliche Komplet – das traditionelle Nachtgebet der Kirche – rundet den „Nightfever“-Abend schließlich stimmungsvoll ab, heißt es in einer Pressemitteilung. Dazwischen besteht die Gelegenheit zum Empfang des Bußsakraments, für gute Gespräche oder einfach mal zum Abschalten. Auch die Musik nimmt an den Nightfever-Abenden einen wichtigen Stellenwert ein. Sie lädt zum Innehalten ein und unterstützt die einzigartige Atmosphäre.

Weitere Informationen unter www.nightfever-wuerzburg.de

Schlagworte

  • Würzburg
  • Bischöfe
  • Friedhelm Hofmann
  • Geistliche und Priester
  • Jesus Christus
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Matthäusevangelium
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!