München/Würzburg

Innenminister macht Weg frei: Asylbewerber auf die Felder

Allein in Unterfranken werden pro Saison rund 8000 Erntehelfer gebraucht. Weil Osteuropäer wegen der Corona-Krise nicht kommen, sollen jetzt Flüchtlinge helfen.
Bayerns Landwirtschaft braucht wegen des Ausfalls der Saisonarbeiter aus osteuropäischen Ländern neue Hilfskräfte. Jetzt sollen Geflüchtete, die in Bayern leben, die Landwirte verstärkt unterstützen.
Bayerns Landwirtschaft braucht wegen des Ausfalls der Saisonarbeiter aus osteuropäischen Ländern neue Hilfskräfte. Jetzt sollen Geflüchtete, die in Bayern leben, die Landwirte verstärkt unterstützen. Foto: Andreas Arnold, dpa

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) macht den Weg frei dafür, dass Asylbewerber den Bauern im Freistaat als Erntehelfer zur Verfügung stehen können. Das ist einer Pressemitteilung des Innenministeriums zu entnehmen. Ausländerbehörden seien angehalten, Asylbewerbern eine Erntehelfertätigkeit nach Möglichkeit ab sofort zu erlauben. Da die Gewinnung von Erntehelfern im öffentlichen Interesse stehe, sollten die Ausländerbehörden ihre gesetzlichen Spielräume nutzen und notwendige Beschäftigungserlaubnisse offensiv erteilen, heißt es in einem aktuellen Schreiben des Ministeriums an die Behörden.

Beschäftigungserlaubnis gilt nur für Zeit der Erntehilfe

Herrmann reagiert damit auf die von Landwirten geäußerte Sorge, dass nach dem von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wegen der Corona-Krise verfügten Einreisestopp für Saisonarbeitskräfte Bayern ohne Erntehelfer dastehen könnte. "Mit dieser Sorge dürfen wir unsere Landwirte nicht alleine lassen", machte Herrmann deutlich. Von den Vorgaben profitierten alle Beteiligte: "Unsere Landwirte bekommen ihre Ernte von den Feldern. Das hilft, die Versorgung der Bevölkerung zu sichern. Und Asylbewerber haben die Chance auf einen Job und ein Stück weit finanzielle Selbstständigkeit."

Die Hinweise des Innenministeriums gelten für Asylbewerber im laufenden Verfahren ebenso wie für bereits abgelehnte Asylbewerber. Entsprechende Beschäftigungserlaubnisse werden allerdings – auch darauf wies Herrmann ausdrücklich hin – nur zeitlich beschränkt für die Zeit der Erntehilfe erteilt werden. Sein Ministerium habe die Ausländerbehörden außerdem gebeten, Aufenthaltstitel und Beschäftigungserlaubnisse für Ausländer, die im Bereich der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs tätig sind, zur Sicherstellung der Grundversorgung prioritär zu behandeln und zu verlängern. 

Unterfranken braucht pro Saison rund 8000 Hilfskräfte 

Auch Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) unterstützt den Appell an die Ausländerbehörden. "In der gegenwärtigen Krisensituation können Bayerns landwirtschaftliche Betriebe jede tatkräftige Unterstützung gebrauchen." Es zeige sich jetzt, wie wichtig eine regionale Lebensmittelversorgung ist. "Jeder ist herzlich eingeladen, hier mit anzupacken", erklärte Kaniber. Man müsse jetzt alle Kräfte mobilisieren, damit der absehbare Mangel an Saisonarbeitskräften ausgeglichen werde.

Unterfranken allein braucht laut einer Schätzung des Bezirksgeschäftsfüher des Bayerischen Bauernverbands, Eugen Köhler, rund 8000 Hilfskräfte. Arbeitskräfte im Weinbau sind hier noch nicht eingerechnet.

Kritik kommt vom Bayerischen Flüchtlingsrat, er spricht von einer "ungeheuerlichen opportunistischen Ausbeutung" der Asylbewerber. Viele geduldete Geflüchtete würden seit Jahren vergebens darum kämpfen, arbeiten zu dürfen oder eine Ausbildung anzufangen. "Jetzt, wo aufgrund der Coronakrise Erntehelfer nicht ins Land dürfen oder aus Selbstschutz fernbleiben, sollen Geflüchtete einspringen", so Sprecherin Johanna Böhm. Sie kritisiert, dass aus dem Einsatz nicht einmal eine Bleibeperspektive entstehe. Man begrüße grundsätzlich, dass Geflüchteten der Zugang zur Arbeit erleichtert wird. "Jedoch nur unter fairer Bezahlung, umfassenden Schutzmaßnahmen und langfristig", heißt es in einer Mitteilung.

Rückblick

  1. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  2. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  3. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  4. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  5. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  6. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  7. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  8. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  9. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  10. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  11. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  12. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  13. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  14. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  15. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  16. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  17. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  18. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  19. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  20. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  21. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  22. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  23. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  24. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  25. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  26. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  27. Weinprinzessin ohne Weinfest
  28. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  29. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  30. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit
  31. Trotz Corona: Arbeitsmarkt und Kreishaushalt stehen gut da
  32. Erthal-Schule in Haßfurt: Es bleibt bei einem Corona-Fall
  33. Rhön-Grabfeld: Derzeit kein bestätigter Corona-Fall
  34. Soziologe zu Corona: Warum die Krise Strukturen nicht verändert
  35. Weihnachten mit Corona: Wie sich Unterfranken vorbereitet
  36. Aufatmen an Schweinfurter Gymnasium: Alle Corona-Tests negativ
  37. Corona-Folgen: Zahl der Sozialhilfe-Anträge steigt
  38. Fahrrad-Boom in der Corona-Zeit: Was E-Biker wissen sollten
  39. Corona: Ergebnis der Testreihe in Würzburger Seniorenheim da
  40. Corona: Söder kündigt höhere Strafen bei Hygiene-Verstößen an
  41. Stattbahnhof: Tipp-Kick statt Pogo-Cup
  42. Corona-Impfstoff: Würzburger Professor hat "gute Nachrichten"
  43. Corona-Abstand: Gedränge vielerorts in  Mainfranken
  44. Kindergartenkinder: Alle Testergebnisse sind negativ
  45. Corona in Unterfranken: So können wir eine 2. Welle verhindern
  46. Maininselbad: Wie funktioniert das Schwimmen mit Abstand?
  47. Kommentar zu Corona: Wir dürfen jetzt nicht leichtsinnig sein
  48. Corona in Unterfranken: Kommt der 2. Lockdown?
  49. FDP-Ullmann: Wer in Risikogebiet reist, soll Corona-Test selbst bezahlen
  50. Bekommt wirklich jeder in Bayern den kostenlosen Corona-Test?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gisela Rauch
  • Asylbewerber
  • Ausländer
  • Ausländerbehörden
  • Bauernverbände
  • Bayerischer Bauernverband
  • Bundesinnenminister
  • CSU
  • Coronavirus
  • Horst Seehofer
  • Innenminister
  • Innenministerien
  • Joachim Herrmann
  • Joachim Herrmann (CSU)
  • Landwirte und Bauern
  • Landwirtschaft
  • Landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen
  • Michaela Kaniber
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
74 74
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!