Würzburg

Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt

Silvia Paleologo hat keinen alltäglichen Beruf, sie arbeitet als Solorepetitorin am Theater. Was das genau bedeutet und inwiefern Würzburg ihr Leben verändert hat.
Silvia Vassallo Paleologo an ihrem Lieblingsplatz in Würzburg: der Klein-Nizza-Anlage, einem Teilabschnitt des Ringparks. Seit der Spielzeit 2016/17 ist die 1990 in Palermo geborene Italienerin als Solorepetitorin am Mainfranken Theater tätig.
Silvia Vassallo Paleologo an ihrem Lieblingsplatz in Würzburg: der Klein-Nizza-Anlage, einem Teilabschnitt des Ringparks. Seit der Spielzeit 2016/17 ist die 1990 in Palermo geborene Italienerin als Solorepetitorin am Mainfranken Theater tätig. Foto: Patty Varasano

Schauspieler, Tänzer, Sänger, Musiker oder Bühnenbildner – das Mainfranken Theater in Würzburg bietet Heimat für viele unterschiedliche Berufsbilder. Silvia Vassallo Paleologo arbeitet als Solorepetitorin und spielt somit unter anderem am Klavier, wenn Sänger, Chöre, Instrumentalisten, Tänzer oder Schauspieler ein Stück neu lernen oder wiederholen, ihre Rollen einstudieren oder Szenen geprobt werden. Kein alltäglicher Beruf, wie sie selbst sagt, und viele können sich unter dem Begriff zuerst nichts vorstellen. Im Gespräch erzählt die 29-jährige Italienerin, wie der Alltag einer Solorepetitorin aussieht und warum Würzburg nach gerade einmal drei Jahren mehr als eine Heimat für sie geworden ist.

Frage: Sie haben sich für unser Treffen Klein Nizza im Ringpark ausgesucht. Warum?

Silvia Paleologo: Ich liebe Würzburg. Besonders, weil die Stadt so mit der Natur verbunden ist. Vor zwei Jahren, als ich das erste Mal hier war, gab es einen ganz kalten Winter. Und im März kam dann ganz plötzlich der Frühling. Ich war Spazieren und habe dann diesen Platz hier entdeckt. Alles war voller Blüten und überall liefen Enten herum, das war wunderschön. Seitdem komme ich oft hier her, setze mich auf eine Bank und lese und lerne Partituren. Durch diese Naturklänge wirkt alles gleich viel angenehmer. Das hier ist einfach ein Ort des Friedens für mich.

Also ist es auch ein Ort, an dem Sie entspannen können nach einem anstrengenden Tag im Theater?

Paleologo: Auf jeden Fall. Klein Nizza ist auch nicht weit weg von meiner Wohnung, also sehe ich es auch als eine Art Garten für mich. Ich habe das Gefühl, dass der Park allen gehört. Hier fühle ich mich wie Zuhause.

Sie sind Solorepetitorin am Mainfranken Theater. Viele können sich unter diesem Begriff wahrscheinlich nichts vorstellen...

Paleologo: Das stimmt. Meine Arbeit besteht hauptsächlich darin, Sänger am Klavier zu begleiten. Sei es bei einem Konzert oder bei einer szenischen Probe einer Oper. Ich spiele dann den Orchesterteil am Klavier. Repetieren heißt übersetzt wiederholen, wir arbeiten also zusammen mit dem Sänger an der Partie – sowohl einzeln, als auch zu dritt oder mehr. Außerdem begleiten wir auch die Sänger, die zum Vorsingen kommen. Meine Lieblingsaufgabe ist, bei Vorstellungen von Opern, wo es vorhanden ist, Rezitative, also "gesungene Dialoge" zu begleiten. Die Akkorde sind vorhanden, gleichzeitig soll aber viel improvisiert werden, man muss sich an den Rhythmus der Wörter anpassen. Was ich außerdem liebe sind Orchesterdienste. Ich finde es wunderschön, dass man Teil einer so großen Sache ist. Du bist in diesem Meer von Orchester, man sieht und hört dich vielleicht nicht direkt, aber man hört das Gesamte und du trägst deinen Teil dazu bei. Als Solorepetitor hat man also viele Aufgaben. Es ist ein ganz facettenreicher Beruf, deshalb liebe ich ihn auch so sehr.

Silvia Vassallo Paleologo (links) erklärt Main-Post Redakteurin Sophia Scheder, was ihr Beruf am Theater für sie bedeutet. Für das Sommerinterview hat sich die Solorepetitorin die Klein-Nizza Anlage im Würzburger Ringpark ausgesucht.
Silvia Vassallo Paleologo (links) erklärt Main-Post Redakteurin Sophia Scheder, was ihr Beruf am Theater für sie bedeutet. Für das Sommerinterview hat sich die Solorepetitorin die Klein-Nizza Anlage im Würzburger Ringpark ausgesucht. Foto: Patty Varasano

In ihrer Beschreibung steht außerdem, dass Sie Dirigierverpflichtung haben. Was bedeutet das?

Paleologo: Das heißt, dass von mir die Fähigkeit erwartet wird, dirigieren zu können. Opern haben meistens viele Vorstellungen und theoretisch könnte ich einige davon dirigieren. Vergangenes Jahr durfte ich zum Beispiel Vorstellungen von Cosi fan tutte und Barbiere nachdirigieren. Das war sehr schön. Dirigieren ist eine schöne Aufgabe: Man kann das Werk aus einer ganz anderen Perspektive sehen. Gleichzeitig ist es aber auch eine große Verantwortung.

Wie sieht ein ganz normaler Tag bei Ihnen aus?

Paleologo: Von 10 bis 14 Uhr laufen bei uns meistens die Proben. Wenn keine szenische Probe ansteht, dann haben wir meistens Repetitionen mit den Sängern. Von 14 bis 18 Uhr habe ich dann Pause und von 18 bis 22 Uhr gehen die szenischen Proben weiter. Ab diesem Jahr habe ich zusätzlich noch einen Lehrauftrag als Repetitorin und Italienischlehrerin an der Musikhochschule. Dies aber nicht im Sinne von einem Sprachkurs, sondern ich versuche gemeinsam mit den Studenten ihre Aussprache zu verbessern, wenn sie beispielsweise eine italienische Arie vorbereiten. Ich bin dann zwei bis drei Mal die Woche nachmittags dort und das macht mir wirklich sehr viel Spaß.

Also ist Ihr Alltag sehr vielfältig...

Paleologo: Genau, kein Tag ist wie der andere. Am Ende einer jeden Woche erhalten wir von unserem Studienleiter einen Plan, dass wir eine ungefähre Ahnung bekommen, was in der nächsten Woche ansteht. Das heißt natürlich auch, dass man langfristig nicht gut planen und organisieren kann. Aber das ist nicht so schlimm, denn im Sommer haben wir immer sechs Wochen Urlaub, da kann ich dann nach Hause fliegen und entspannen.

Also verbringen Sie Ihren Sommer nicht in Würzburg?

Paleologo: Nein. Ich fliege jedes Jahr in den Sommerferien nach Hause zu meiner Familie nach Palermo. Ich bin nicht der Typ, der das Reisen liebt. Ich bin glücklich, wenn ich zu Hause bin und Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbringen kann. Außerdem kann ich jeden Tag im Meer schwimmen gehen. Wir sind dann alle zusammen und kochen gemeinsam – mehr brauche ich nicht. 

Dies ist Ihr drittes Jahr in Würzburg. Sehen Sie die Stadt als eine zweite Heimat an?

Paleologo: Ja, auf jeden Fall. Ich würde sogar sagen, dass Würzburg mehr als eine zweite Heimat für mich geworden ist. Ich habe hier ganz viele Freunde – auch aus Italien, sie helfen mir noch mehr, mich zu Hause zu fühlen. Außerdem muss ich die Gemeinschaft Sankt Egidio erwähnen, denn sie hat mein Leben verändert. Durch sie habe ich wieder einen Sinn in meinem Leben gefunden. Ich bin sehr gläubig, aber wissen Sie, es geht nicht darum, ob jemand evangelisch oder katholisch oder Atheist ist, das ist heutzutage gar nicht mehr so entscheidend. Es geht darum, zu verstehen, dass sich hinter jedem Menschen ein Schatz verbirgt, es gibt immer etwas Einzigartiges, was man in anderen Menschen finden kann. Man sollte mit jedem Menschen in Freundschaft leben, das habe ich in der Gemeinschaft erlebt. Und in Würzburg fällt mir besonders auf, dass die Menschen bereit sind, andere Menschen in ihre Herzen aufzunehmen. Das ist auch eine weitere Bestätigung, dass hier meine Heimat ist.

Also erfahren Sie Würzburg als sehr weltoffene Stadt? Sie kommen aus Italien, auch viele andere Künstler am Mainfranken Theater kommen aus dem Ausland.

Paleologo: Ja, auf jeden Fall. Würzburg ist eine wunderbare, sehr tolerante Stadt.

Das Leben am Mainfranken Theater ist momentan eine riesige Baustelle. Wie erleben Sie das?

Paleologo: Ich kann mich nicht beschweren. Die Arbeiter sind wirklich sehr rücksichtsvoll und passen auf, dass sie vor allem während der Proben und Vorstellungen nicht laut sind. Was mir eher Sorgen bereitet, ist wie es in zwei Jahren aussehen wird, wenn wir übergangsweise eine neue Spielstätte haben werden (Anmerk. d. Redaktion: Das Theater wird ab der Spielzeit 2020/21 für zwei Jahre auf das Gelände der Firma va-Q-tec neben der Bundesstraße Richtung Veitshöchheim ziehen. Bereits im Herbst 2020 findet der Spielbetrieb für das Musiktheater teilweise auf dem Gelände statt.)

Das heißt aber, Sie haben vor, in zwei Jahren auch noch in Würzburg zu sein?

Paleologo: Ja. Das hängt aber natürlich nicht nur von mir ab, auch der Chef muss sagen, dass ich bleiben darf. Ich bin wirklich sehr glücklich hier und kann mir meine Zukunft in Würzburg weiterhin gut vorstellen.

Sie haben vorher in Salzburg gelebt und in Hagen gearbeitet...

Paleologo: In Salzburg habe ich studiert und noch während meines Studiums habe ich in Hagen meine erste Stelle bekommen. Dort bin ich zwei Jahre geblieben, das war eine wichtige Erfahrung für mich, wofür ich sehr dankbar bin. Zugleich war es aber auch eine harte Zeit, denn ich habe mich plötzlich sehr alleine gefühlt. Wenn ich daran denke, wie ich teilweise gearbeitet habe, schäme ich mich manchmal sogar (lacht). Solche Fehler würde ich heute nie wieder machen. Aber man wächst immer weiter und das muss man akzeptieren – keiner kann sofort perfekt sein.

Haben Sie einen persönlichen Traum, den Sie unbedingt noch erreichen wollen?

Paleologo: Ich versuche einfach meinen Job so gut ich kann zu machen. Ich merke, dass ich noch viel zu lernen habe. Einerseits ist das negativ, andererseits fühlt man sich jung und herausgefordert. Wenn ich denken würde, dass ich nicht mehr lernen muss, dann wäre das das Ende für mich. Deshalb ist mein Traum, immer die Begeisterung zu haben, immer besser zu werden und immer Spaß an meinem Beruf zu haben.

Zur Person
Silvia Vassallo Paleologo wurde 1990 in Palermo (Italien) geboren. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie als Solorepetitorin mit Dirigierverpflichtung am Mainfranken Theater in Würzburg tätig. Vorher hat sie unter anderem das Sinfonieorchester der Universtität Mozarteum, die Bad Reichenhaller Philharmonie, die Bläserphilarmonie Mozarteum, die Südböhmische Kammerphilharmonie Budweis und das Orchester der Tiroler Festspiele Erl geleitet.  
Von 2014 bis 2016 war Paleologo als Solorepetitorin mit Dirigierverpflichtung am Theater Hagen tätig.
Für unsere Reihe "Sommerinterview" haben wir Menschen aus der Region Würzburg gebeten, sich mit uns an ihrem Lieblingsplatz zu treffen.

Rückblick

  1. Wie Enrico Calesso in der Toskana seine Landleute begeisterte
  2. Mainfranken Theater: Ist der Streit um Trabusch jetzt vom Tisch?
  3. Herr Calesso, macht musizieren unter Corona-Auflagen Spaß?
  4. Mainfranken Theater: Beschwerde bei OB in Causa Trabusch
  5. Mainfranken Theater: Neue Entscheidung zu Intendanten-Posten
  6. Mainfranken Theater: Erneute Hängepartie um Vertrag für Trabusch
  7. Mainfranken Theater lädt zur Abschiedswoche ins Große Haus
  8. Mainfranken Theater: Abschied vom Großen Haus
  9. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  10. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  11. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  12. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  13. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  14. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  15. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  16. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  17. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  18. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  19. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  20. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  21. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  22. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  23. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  24. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  25. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  26. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  27. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  28. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  29. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  30. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  31. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  32. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  33. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  34. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  35. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  36. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  37. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  38. Kleist – als Spion in Würzburg?
  39. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  40. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  41. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  42. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  43. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  44. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  45. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  46. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  47. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  48. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  49. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  50. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Sophia Scheder
  • Evangelische Kirche
  • Mainfranken Theater
  • Mozarteum
  • Theater Hagen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!