Würzburg

Ist die US-Tankstelle ein Denkmal? Das sagen die Experten dazu

Ende 2018 war die ungewisse Zukunft der US-Tankstelle am Hubland ein vieldiskutiertes Thema. Jetzt hat das Landesamt für Denkmalpflege seine Einschätzung abgegeben.
Der obere Teil der ehemaligen Tankstelle in diesen Tagen: links die eigentliche Tankstelle, rechts das Nebengebäude. Die Beschriftung an der rechten Seite weist noch auf die historische Ausstellung hin, die während der LGS im rückseitig gelegenen Untergebäude zu sehen war. Foto: Torsten Schleicher

Es war als eine Erinnerung an den amerikanischen Teil der Würzburger Stadtgeschichte und insbesondere des Hublands gedacht gewesen, als für die Landesgartenschau (LGS) im vergangenen Jahr die ehemalige US-Tankstelle in den Leighton Barracks zu einem American Diner umgestaltet wurde. Sechs Monate lang verströmte der Bau das Flair der 50er und 60er Jahre. Und dann, nach dem Ende der LGS, sollte er abgerissen werden und der Erweiterung der Grünflächen Platz machen - so war der Plan. 

Denkmalpfleger waren Anfang November 2018 vor Ort 

Dagegen regte sich jedoch Ende September Protest, auch Stadträte forderten den Erhalt der Tankstelle und schließlich wurde das Landesamt für Denkmalpflege (LfD) eingeschaltet. Denn obwohl die Tankstelle bereits bei einer ersten Untersuchung 2009 keinen offiziellen Denkmalstatus erhalten hatte, sollte die Entscheidung vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte noch einmal überprüft werden. Anfang November fand dazu ein Vor-Ort-Termin statt, an dem neben Experten des LfD auch Stadtheimatpfleger Hans Steidle teilnahm, der der Tankstelle eine Denkmalwürdigkeit bescheinigte.

Beim in Bamberg angesiedelten LfD sieht man das allerdings anders.  Wegen des "großen öffentlichen Interesses" habe man zwar erneut eine Überprüfung der Denkmaleigenschaft vorgenommen, teilt die Behörde gegenüber dieser Redaktion mit, allerdings: "Auch bei dieser erneuten Prüfung konnte keine Denkmaleigenschaft festgestellt werden." 

Zu viele Umbauten und Veränderungen

Das LfD begründet das erneute Nein zum Denkmalstatus vor allem mit den Veränderungen und Umbauten im Lauf der Zeit. Deswegen reiche "unter Zugrundelegung eines bayernweiten Maßstabs die geschichtliche und künstlerische Bedeutung der ehemaligen Tankstelle der US-Army auf dem Hublandgelände nicht aus, um nach Artikel 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes einen Nachtrag als Baudenkmal zu begründen".

Zu diesem Schluss kommen die Denkmalpfleger vor allem wegen der Umbauten am Dach. Demnach war der Fassade einst ein weit nach vorn reichendes, gerundetes Flugdach vorgelagert, das den Bereich der Zapfsäulen und auch den Parkbereich überzog. Allerdings wurde dieses für das Gebäude charakteristische Dach später um rund ein Dreiviertel der Fläche gekürzt - das entscheidende Manko für den Denkmalstatus. "Seit jeher lag bei der Tankstellenkonzeption das gestalterische Augenmerk auf der Ausformung des Dachs, wobei von filigranen Säulen getragene, weit ausladende Flach- bzw. Flugdächer für die frühe Nachkriegszeit typisch sind. Gerade dieser Bereich ist aufgrund der Kürzung des Dachs bei dem Würzburger Gebäude allerdings nicht erhalten, wodurch dem Bau sein charakteristisches Gepräge abhanden gekommen ist."

Charakteristisch: die Rundfenster an der ehemaligen US-Tankstelle am Hubland. Foto: Torsten Schleicher

Die beiden Säulen, die das Dach derzeit stützen, würden das Erscheinungsbild ebenfalls beeinträchtigen, so das LfD. Was noch original von der einstigen Tankstelle stammt, so zum Beispiel die Fassade des Kassenbaues und die historischen Fenster, reicht nach Auffassung der Experten nicht aus, um dem Gebäude eine "architektonisch-künstlerische Bedeutung" zuzubilligen.

"Die Tankstelle sollte ein Denkmal im Sinne des Stadtgedächtnisses sein."
Hans Steidle, Stadtheimatpfleger

Stadtheimatpfleger Hans Steidle reagierte auf die Nachricht aus Bamberg gelassen. Maßgeblich sei ja, wie man in der Stadt mit dem Gebäude umgeht. "Die Tankstelle sollte ein Denkmal im Sinne des Stadtgedächtnisses sein", sagt er - also erhalten werden, ob nun mit offizieller Denkmalplakette oder  ohne. Eine künftige Nutzung sollte in einem "demokratischen Prozess" erörtert werden. Man könne auch darüber diskutieren, ob eventuell nur das eigentliche Tankstellengebäude erhalten bleibt. Der rückseitige Trakt, in dem während der LGS die historische Ausstellung untergebracht war, stamme ohnehin aus früherer Bauzeit. 

Tankstellen-Aktivisten hoffen weiter auf Unterstützung aus dem Stadtrat

Für die Aktivisten vom Tankstellen-Aktionsbündnis ist das Statement der Denkmalpfleger zwar ein Rückschlag, zugleich gibt man sich aber optimistisch. "Wir werden unseren Weg weiterverfolgen", sagt Herbert Stapff, Vorsitzender der Siedlervereinigung Sieboldshöhe. Zwar wäre es "schöner" gewesen, wenn es mit der Erteilung des Denkmalstatus' einen Zwang zur Erhaltung des Gebäudes gegeben hätte, aber auch so gebe es jaeine gewisse Bereitschaft im Stadtrat zur Erhaltung der Tankstelle. Bereits im Oktober hatten sich die Stadtratsfraktionen von CSU, SPD und Grünen in der Tendenz positiv gegenüber einem Erhalt gezeigt.

Von Bedeutung dürfte für die Tankstellenfreunde ein Termin am kommenden Dienstag sein. Dann werden die Aktivisten mit Baureferent Benjamin Schneider über die Details einer möglichen Erhaltung und Nutzung sprechen. Nicht zuletzt dürfte es dann auch ums Geld gehen: Neben den Sanierungskosten könnten auf die Stadt nämlich noch Nachverhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zukommen. Beim Kauf des Geländes im Jahr 2012 war der Abriss des Tankstellenareals ein Teil des Vertrags gewesen – und eine Weiternutzung nicht vorgesehen.

Rückblick

  1. Würzburgs amerikanische High School hat doch eine Zukunft
  2. Wie man am Würzburger Hubland Center trotz Kameras länger parkt
  3. Hubland: Ist die Kritik am Zustand des Geländes berechtigt?
  4. Abriss: Jetzt verschwindet die US-Tankstelle am Hubland
  5. Hubland: Der letzte Rest der ehemaligen US-Mall verschwindet
  6. Wie ein Flugplatz-Tower zu einer innovativen Bibliothek wird
  7. Neue Bibliothek: Öffentliches Wohnzimmer für das Hubland
  8. Skyline Office: Es entsteht ein neuer Baustein am Hubland
  9. Skyline Hill: 14 Millionen-Euro-Center bringt Hubland voran
  10. Ein Jahr danach: Wie die Landesgartenschau in Würzburg zum Park wurde
  11. Entdeckungstag im neuen Stadtteil Hubland
  12. Markanter Baustein im Stadtteil der kurzen Wege
  13. Hubland: Nachbarschaftsstreit wegen Industriegebiet
  14. Steidle: Tankstelle hätte "ein hübsches Stück" werden können
  15. US-Army in Würzburg: Wie viel Erinnerung brauchen wir?
  16. US-Tankstelle: Ein Stück Geschichte sagt Servus
  17. US-Tankstelle am Hubland: Stadtrat senkt den Daumen
  18. Wird an der ehemaligen US-Tankstelle künftig wieder getankt?
  19. US-Tankstelle am Hubland: Kompletter Abriss vom Tisch?
  20. Hubland: Im und am Stadtteilpark entsteht viel Neues
  21. Das LGS-Gelände ist jetzt Stadtteilpark
  22. Ist die US-Tankstelle ein Denkmal? Das sagen die Experten dazu
  23. US-Tankstelle: Entscheidung über Denkmal-Status noch heuer?
  24. Online-Petition fordert Erhalt der LGS-Tankstelle
  25. Rückkehr an einen Ort voller Erinnerungen
  26. Die geheimen Tunnel im Kürnacher Berg
  27. Neues Wohnheim für Studenten im Stadtteil Hubland
  28. Mein LGS-Balkon: Selfie-Alarm im Supermarkt
  29. LGS: Der "Treffpunkt Tower" ist eröffnet
  30. Historische Brüche: Was den Tower interessant macht
  31. Das Hubland Center ist eröffnet
  32. Skyline Hill Center: Ehrgeiziger Neubau auf dem Hubland
  33. Ein dickes Versorgungspaket für die Hubland-Bewohner
  34. Neues Kickers-Konzept für das Hubland
  35. Pläne für Hubland-Straba kommen wieder ins Rollen
  36. Wohnen mit Ausblick am Hubland
  37. Stadtbau-Werbung begeistert Design-Profis
  38. Neue Adresse: „Hubland Nord“
  39. Gründerszene: Forschung im Würfel rückt näher
  40. Würzburgs neue Straßenbahn: Jetzt macht auch die Uni Druck
  41. Hubland: Zentrum für Sport, Kultur, Soziales
  42. 170 000 Euro für Pedelec-Route zur Landesgartenschau
  43. Ein Zeichen für den Bau der neuen Straßenbahnlinie 6
  44. Infosim erhält ein neues Aushängeschild
  45. Am Hubland: Neues Hotel öffnet die Türen
  46. Hubland-Parkhaus: Kommission verweigert Zustimmung
  47. Wenn ein neuer Stadtteil Straßennamen braucht
  48. Bundesbauministerin besucht das Hubland
  49. Grundstücke am Hubland weiter sehr gefragt
  50. Die ersten Hubland-Bewohner ziehen im September ein

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Torsten Schleicher
  • Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
  • CSU
  • Denkmalpflege
  • Denkmalpfleger
  • Hans Steidle
  • Hubland Stadtteil
  • Landesgartenschau Kronach
  • Landesämter
  • SPD
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!