GAUKÖNIGSHOFEN

Jäger durchforsten Wiesen nach Rehkitzen

Zahllose Tiere fallen jedes Jahr den großen Mähwerken zum Opfer. Doch wenn Jäger und Landwirte zusammenarbeiten, kann das Schlimmste verhindert werden.
Kein sicheres Versteck für Rehkitze sind landwirtschaftlich genutzte Wiesen. Archivfoto: Gerhard Klingler Foto: Gerhard Klingler
Auf einer gemähten Wiese blickt eine Rehgeiß zu Boden, über ihr kreisen zwei Greifvögel und ein Rabe: Wenn Gerhard Klingler aus Gaukönigshofen im Vorbeifahren solche Szenen beobachtet, weiß er, was leider wieder passiert ist: Beim Mähen kam ein Rehkitz zu Tode, zerhäckselt von einem Kreiselmähwerk. Klingler, Vorsitzender der Ochsenfurter Jäger-Kreisgruppe, hat diesen Anblick satt. Er setzt sich für die Rettung von Kitzen und Hasen ein, die in landwirtschaftlich genutzten Wiesen Schutz suchen und dabei allzu oft den Tod finden. Dazu allerdings braucht Klingler die Hilfe der Landwirte.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen