Holzkirchen

Japanisch inspiriert

Zen-Garten: Ein „Trocken-Wasser-Berg-Garten“ macht den Benediktushof bei Gartenfreunden zu einer großen Besonderheit. Das Symbol der verborgenen Quelle ist sein Thema. Meditationsraum zu sein, seine Bestimmung.
Versteckt: Buddha fühlt sich auch außerhalb des Zen-Gartens wohl. Foto: Foto: Roscoe
Sechs Jahre nach der Fertigstellung ist der Zen-Garten gut eingewachsen – ein reifer Garten mit entsprechender Wirkung: Man kommt anders heraus, als man hineingegangen ist – selbst am Tag der offenen Gartentür, wo die vielen Besucher das Wesen des Gartens konterkarieren. Kare san sui – Trocken-Wasser-Berg-Garten nennt man in Japan den Typus des Zen-Gartens wie er im Bendiktushof angelegt wurde. Seine Ursprünge liegen in der Klosterkultur des 14. Jahrhunderts. Wasser mit Kies darzustellen, gehört zu den revolutionären Ideen mit Höhepunkt in den Meditationsgärten Ryoan-Ji und Daisen-In in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen