Ochsenfurt

Jüngster Landratskandidat: Felix von Zobels "klare Linien"

ÖPNV, Mobilfunk oder der Ausbau erneuerbarer Energien – beim Neujahrsempfang von UWG/FW skizzierte Landratskandidat Felix von Zobel seine politische Agenda.
Betont überparteilich gibt sich der UWG/FW-Kreisverband bei seinem Neujahrsempfang in der Ochsenfurter TVO-Halle. Im Bild von links: Landrat Thomas Schiebel (Main-Spessart, FW), Landrat Eberhard Nuß (CSU), stellvertretender Landrat Ernst Joßberger (UWG), Landratskandidat Felix von Zobel, stellvertretender Landrat Paul Streng (Kitzingen, FW), Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib (SPD), Fraktionsvorsitzender Hans Fiederling und Landtagsabgeordnete Kerstin Celina (Grüne). Foto: Gerhard Meißner

"Politik ist kein Privileg des Alters, sondern ein Privileg frischer Ideen", sagt Felix von Zobel. Mit 27 Jahren ist der studierte Landwirt aus dem kleinen Ochsenfurter Ortsteil Darstadt für die Fraktion von UWG/Freie Wähler der jüngste Bewerber um das Amt des Landrats im Landkreises Würzburg. Kein Wunder also, dass beim Neujahrsempfang des UWG/FW-Kreisverbands in Ochsenfurt das Interesse vor allem darauf gerichtet war, wie der Polit-Neuling diese Herausforderung annimmt und mit welchen frischen Ideen er dabei punkten will. 

Als Umstürzler tritt Felix von Zobel nicht als Rednerpult, sondern als Pragmatiker, der sich bereits intensiv in die Kreispolitik eingearbeitet hat. Das verwundert nicht weiter. Schließlich tritt er gewissermaßen das Erbe seines Vater Heiner von Zobel an, der selbst schon als Kandidat die UWG in die Landratswahl geführt hatte und ist seit vergangenem Sommer selbst Kreisvorsitzender der UWG. "Klare Linien" will von Zobel erkennen lassen, und die weichen kaum von bisherigen Positionen der Unabhängigen ab.

"Politik ist kein Privileg des Alters, sondern ein Privileg frischer Ideen."
Felix von Zobel, Landratskandidat

Vor allem das Mit- und Nebeneinander von Stadtumland und ländlichen Regionen beschäftigt den jungen Kandidaten: Themen wie öffentlicher Nahverkehr, medizinische Versorgung, der Ausbau des Mobilfunks, "der in der ukrainischen Pampa besser funktioniert als bei uns", und die Gewinnung erneuerbarer Energien stehen dabei im Vordergrund. Der ÖPNV beispielsweise sei besser als sein Ruf. "Es gibt immer etwas zu verbessern, aber man sollte das, was erreicht wurde, nicht schlechtreden."

Beim Neujahrsempfang der UWG/FW im Landkreis Würzburg skizzierte Landratskandidat Felix von Zobel seine Ziele für den Landkreis Würzburg. Foto: Gerhard Meißner

Von Zobel plädiert hier für einen "heterogenen Ausbau"; das will heißen: stadtnahe, bevölkerungsreiche Gemeinden müssen anders behandelt werden als etwa die kleinen Dörfer im dünn besiedelten Ochsenfurter Gau. Lohne sich hier der weitere Ausbau der Taktverkehre, so müsse dort das bedarfsorientierte Rufbus-System verbessert und vor allem den Bürgern besser kommuniziert werden. "Viele Bürger nutzen das Angebot nicht, weil sie schlecht informiert sind über das Angebot und die Kosten."

Bürgerbeteiligung statt 10H-Regel

Für seine Forderung, die 10H-Regel für den Bau neuer Windkraftanlagen abzuschaffen und stattdessen die Bürger im Einzelfall besser an den Genehmigungsverfahren zu beteiligen, bekommt Felix von Zobel Zwischenapplaus. Mit seinem Bekenntnis für den Bau der SüdLink-Leitung stellt er sich gegen die unter seinen Berufskollegen verbreitete Skepsis gegen die Gleichstromtrasse. Und bei der Seniorenbetreuung blitzt die Mahnung an das Landkreis-Kommunalunternehmen durch, sich nicht in Konkurrenz zu privaten Trägern zu stellen. "Die öffentliche Hand sollte sich dort einsetzen, wo es keine privaten Träger gibt."

"Der Brexit hat auch was Gutes, denn wer hier Landrat wird, wird dann der zentralste Landrat in der ganzen EU."
Felix von Zobel, Landratskandidat

Die Unabhängigkeit der Gemeinden, ein Schlüsselthema der UWG, spielt auch für Felix von Zobel eine wichtige Rolle. Das heißt: möglichst wenig Kreisumlage, möglichst viel Handlungsspielraum in den Rathäusern. Dass der Landkreis nicht immer nur Sinnvolles mit dem Geld der Gemeinden anstellt, macht der Kandidat am Zuschuss für den Kauf eines leiseren Schleppflugzeugs für den Würzburger Flugsportclub fest. "Wie gehen wir damit um, wenn Fußballvereine einen Zuschuss für einen leiseren Rasenmäher beantragen", fragt er.

Einer, an den die Frage gerichtet ist, hört aufmerksam zu: Landrat Eberhard Nuß (CSU). Politiker und Vertreter des öffentlichen Lebens über Parteigrenzen ins Gespräch zu bringen, ist seit jeher ein Anliegen der Unabhängigen. Auch wenn sich der Kreisverband inzwischen mit den als Partei organisierten Freien Wählern zusammengetan hat, um auf den Stimmzetteln zur Kommunalwahl vier Listenplätze nach vorn zu rücken.

Die Landtagsabgeordneten von Grünen und SPD, Kerstin Celina und Volkmar Halbleib, sind der Einladung gefolgt, ebenso wie die Mitbewerber um das Amt des Landrats, Karen Heußner (Grüne) und Christine Haupt-Kreutzer. Im Kreis der politischen Konkurrenz hat Felix von Zobel seine Bewährungsprobe als Redner bestanden, einschließlich einer lockeren Schlussbemerkung über den Brexit. "Der Brexit hat auch was Gutes", sagt er, "denn wer hier Landrat wird, wird dann der zentralste Landrat in der ganzen EU." Deren geografischer Mittelpunkt läge nämlich nach dem Austritt der Briten in Veitshöchheim.

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Gerhard Meißner
  • Alternative Energien
  • Brexit
  • Bürger
  • CSU
  • Christine Haupt-Kreutzer
  • Eberhard Nuß
  • Europäische Union
  • Freie Wähler
  • Karen Heußner
  • Kerstin Celina
  • Kommunalwahlen
  • Landräte
  • Nahverkehr
  • Politische Kandidaten
  • SPD
  • Volkmar Halbleib
  • Windkraftwerke
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!