Ochsenfurt

Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten

Amtsinhaber Peter Juks möchte weitere sechs Jahre Bürgermeister in Ochsenfurt bleiben. Sein Handeln will er zunächst an den Folgen der Coronakrise ausrichten.
Amtsinhaber Peter Juks (hier bei der Wahlarena der Main-Post) tritt am Sonntag bei der Stichwahl gegen Rosa Behon an.
Amtsinhaber Peter Juks (hier bei der Wahlarena der Main-Post) tritt am Sonntag bei der Stichwahl gegen Rosa Behon an. Foto: Fabian Gebert

Peter Juks (UWG) leitet seit sechs Jahren als Bürgermeister die Geschicke der Stadt Ochsenfurt. In der Stichwahl möchte er sich gegen Rosa Behon (CSU) durchsetzen. 47,88 Prozent der Stimmen errang er im ersten Wahlgang. Seine Prioritäten für die Zeit nach der Stichwahl sind klar: die Folgen der Coronakrise meistern.

Frage: Hat sich Ihre Wahlkampfstrategie nach dem ersten Wahlgang geändert?

Juks: Ja, sicher. Aufgrund der Coronakrise hat bei mir der Wahlkampf aber derzeit nicht mehr höchste Priorität, mir bleibt schlicht keine Zeit dafür.

Wie können Sie angesichts von Corona derzeit überhaupt Wahlkampf führen?

Juks: Wie gesagt, ich habe im Moment keinen Kopf dafür. Vor allem bin ich damit beschäftigt, gemeinsam mit der Verwaltung, dem Bauhof und dem Abwasserzweckverband, den Betrieb der öffentlichen Daseinsvorsorge und den Versand der rund 9000 Briefwahlunterlagen zu organisieren, was in der jetzigen Situation extrem aufwändig ist. Das läuft gut, wofür ich den Mitarbeitern in der Verwaltung sehr dankbar bin. Wahlkampftechnisch haben wir nur ein Video gemacht, einen Flyer auf Facebook veröffentlicht und eine Anzeige geschaltet.

Welche Aufgabe muss in Ochsenfurt nach dem 1. Mai als allererste gelöst werden?

Juks: Es muss auf alle Betroffenen zugegangen werden. Wenn die Welle abgeflacht ist, wird es vor allem darum gehen, zu ermitteln, welche Folgen Corona für die Stadt hat. Dann möchte ich mit dem neuen Stadtrat besprechen, wie zum Beispiel dem Einzelhandel, der Gastronomie und Mietern geholfen werden kann, etwa durch den Erlass der Sondernutzungsgebühren für öffentliche Flächen oder bei den städtischen Steuern. Darüber hinaus sind die Möglichkeiten der Stadt ziemlich eingeschränkt. Aber ich möchte die Hilfsangebote koordinieren. Wichtig ist, dass niemand durchs Sieb fällt, auch nicht die kleinen Betriebe.

Was sind Ihre wichtigsten Ziele für die kommenden sechs Jahre?

Juks: Auch das ist wieder abhängig von den Folgen der Coronakrise. Zunächst müssen wir wissen, was haushalterisch auf die Stadt zukommt. Wenn die Arbeitslosigkeit steigt und Betriebe in Schwierigkeiten geraten, bedeutet das geringere Steuereinnahmen. Das wird bei den Einnahmen durchschlagen. Die laufenden Projekte sind finanziell gesichert, aber es wird sicher nicht so weiterlaufen wie bisher.

Dazu kommt, dass sich Projekte nicht so werden umsetzen lassen wie geplant, denn überall wird der Verwaltungsapparat heruntergefahren. Den Haushalt sollten wir wie geplant beschließen. Ich rechne mit Mindereinnahmen und Minderausgaben. Was wir im Einzelnen werden umsetzen können und was nicht, wissen wir noch nicht. Das wäre wie der Blick in die Glaskugel.

Welche Qualifikationen bringen gerade Sie mit, um diese Ziele umsetzen zu können?

Juks: Manche sagen, ich bin der "Typ Macher". Ich habe einen sachlichen Blick auf die Notwendigkeiten und verfüge aus vielen Jahren in der Kommunalpolitik und vor allem aus sechs Jahren als erster Bürgermeister über das nötige Detailwissen. Ich bin sehr pragmatisch und kann Entscheidungen treffen. Dass das wichtig ist, sieht man gerade an Markus Söder. Vor dem ziehe ich in der jetzigen Situation meinen Hut. 

Was schätzen Sie an Ihrer Gegenkandidatin?

Juks: Rosa Behon habe ich in den vergangenen Jahren als eine sehr fleißige Stadträtin kennengelernt.

Peter Juks
Der 55-Jährige ist in Ochsenfurt geboren und aufgewachsen. Seit rund 30 Jahren ist er Inhaber einer Zimmerei in Goßmannsdorf, wo er mit seiner Frau lebt. Der Zimmermeister und Bauingenieur hat zwei Söhne. Dem Ochsenfurter Stadtrat gehört er seit 1996 an. Von 2008 bis 2014 war er zweiter Bürgermeister, 2014 wurde er zum ersten Bürgermeister gewählt. Seit 2008 sitzt er für die UWG im Kreistag. Peter Juks engagiert sich ehrenamtlich im Förderverein Nixe.

Rückblick

  1. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  2. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  3. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  4. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  5. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  6. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  7. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  8. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  9. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  10. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  11. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  12. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  13. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  14. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  15. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  16. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  17. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  18. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  19. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  20. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  21. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  22. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  23. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  24. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  25. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  26. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  27. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  28. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  29. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  30. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  31. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  32. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  33. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  34. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  35. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  36. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  37. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  38. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  39. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  40. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  41. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  42. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  43. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  44. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  45. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  46. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter
  47. Kommentar: Vertrauensbeweis für den Amtsinhaber
  48. Ochsenfurt: Vorsprung für Peter Juks
  49. Tobias Klembt besiegt in Helmstadt den Amtsinhaber deutlich
  50. Kommunalwahl im Landkreis Würzburg: Wo wird es sehr spannend?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Claudia Schuhmann
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Facebook
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Markus Söder
  • Mindereinnahmen
  • Peter Juks
  • Rosa Behon
  • Stadt Ochsenfurt
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Steuereinnahmen
  • Städte
  • Zimmereien
  • Zimmermeister
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!