WÜRZBURG

Julius Echter – Der umstrittene Fürstbischof

Das Juliusspital ist eine der großen Leistungen des Kirchenfürsten. Doch auf der Stiftung liegt ein Schatten. Sie ist untrennbar mit dem jüdischen Friedhof verbunden.
Julius Echter – Der umstrittene Fürstbischof
Bronzebüste des heiligen Kilian mit den Gesichtszügen des Fürstbischofs Julius Echter. Die sogenannte Stifterbüste aus dem Juliusspital in Würzburg wird dem Bildhauer Peter Osten zugeschrieben (Datierung um 1580). Sie ist noch bis 17. Foto: Thomas Obermeier
Zuerst ein Lob: „Julius Echter hat viel Gutes für Würzburg getan“, sagt Josef Schuster. Der Würzburger Mediziner und Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland erwähnt die Universität, die Verwaltungsreform und seine Stiftung, das nach ihm benannte Juliusspital. Josef Schusters Worte sind nur über Kopfhörer vernehmbar. Sein Gesicht ist auf einem Monitor zu sehen. Die Medienstationen sind Teil der Ausstellung „Julius Echter. Der umstrittene Fürstbischof“ im Museum am Dom in Würzburg. Sie findet anlässlich des 400. Todestages Echters statt. Am 13. September 1617 schloss das ...