WÜRZBURG

Juliusspital-Truhe: Geheimnis um den Inhalt gelüftet

Bereits im August wurde die verschlossene Kiste bei Bauarbeiten gefunden – ohne Schlüssel. Nun ist ihr Inhalt bekannt. Dafür wurde eine ungewöhnliche Methode gewählt.
Juliusspital-Truhe: Geheimnis um den Inhalt gelüftet
Der Moment der Wahrheit: Wolfgang Scheppach beim Endoskopieren derTruhe. Foto: Dita Vollmond
Sie wurde bereits als Schatzkiste bezeichnet, die 100 Kilogramm schwere, schwarze Truhe, die im August bei Bauarbeiten im Keller des Juliusspital-Weinguts gefunden worden war. Am Ende war es allerdings kein Schatz, sondern nur zwei Papierschnipsel und ein Stück Schnur, die in der Kriegskasse aus dem 18. Jahrhundert entdeckt wurden.   Endoskopie sollte Blick in die Truhe ermöglichen Bisher war der Inhalt des historischen Fundstücks unbekannt, da man beim Juliusspital keinen passenden Schlüssel hatte. Gewaltsam habe man die Kiste nicht öffnen wollen, solange man nicht wisse, was sich darin ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen