Würzburg

Juliusspital fällt Götterbaum

Wieder zwei alte Bäume weniger in Würzburg. Anwohner sind traurig und verstehen es nicht. Warum müssen die Bäume in der Klinikstraße gefällt werden?
Baumfällung am Juliusspital: Warum muss der alte Götterbaum fallen?
Baumfällung am Juliusspital: Warum muss der alte Götterbaum fallen? Foto: Dita Vollmond

Einen gut zehn Meter hohen und wohl 60 bis 70 Jahre alten Götterbaum lässt die Stiftung Juliusspital gegenüber ihrem Seniorenstift an der Klinikstraße fällen. "Der Baum drückte auf die Hauswand", erläutert Franz Ebert, Geschäftsbereichsleiter der Stifung Juliusspital den Grund. Ein weiterer, kleinerer Baum wird entfernt, weil er schwer geschädigt gewesen sei.     

"Der schöne Baum mit seiner ausladenden Krone wird fehlen", bedauert eine Anwohnerin gegenüber der Redaktion die Fällung. "Es war ein schöner, alter Baum." Auch Ebert nennt den Baum "eindrucksvoll". Doch die Bausubstanz eines Anbaus, den die Stiftung jüngst von der Universität gekauft hat, sei durch ihn massiv gefährdet gewesen. 

Ersatzpflanzungen vor Ort

Laut Ebert ist die Fällung mit der Naturschutzbehörde im Rathaus abgesprochen. Zwei Ersatzpflanzungen würden von der Stiftung vorgenommen. Falls genügend Platz - auch im Untergrund für den Wurzelraum - vorhanden ist, könnte einer davon wieder gegenüber vom Seniorenstift gepflanzt werden. Der zweite soll im Park des Juliusspitals Platz finden.       

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Manuela Göbel
  • Franz Ebert
  • Seniorenstifte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!