LEINACH

Junge Hexen verteilten „Bau-Plätzli“

Beinahe wäre die Abrechnung der Hexenweiber aus dem Leinachtal in diesem Jahr an Bürgermeister und Gemeinderat vorübergegangen. Doch eine interkommunale Allianz aus Leinach und Greußenheim rettete die jährliche Machtübernahme z
Junge Hexen verteilten „Bau-Plätzli“
(ehe) Beinahe wäre die Abrechnung der Hexenweiber aus dem Leinachtal in diesem Jahr an Bürgermeister und Gemeinderat vorübergegangen. Foto: Foto: H. Ehehalt
Beinahe wäre die Abrechnung der Hexenweiber aus dem Leinachtal in diesem Jahr an Bürgermeister und Gemeinderat vorübergegangen. Doch eine interkommunale Allianz aus Leinach und Greußenheim rettete die jährliche Machtübernahme zum Weiberfasching. Nach 22 Jahren in Amt und Würden hatten sich die altgedienten Hexen in den Ruhestand verabschiedet. Mit all dem, was nach Auffassung von Theresa Mildenberger (Leinach) und Lisa Striegl (Greußenheim) im Ort quer läuft, mochten sich die „Jung-Hexen“ nicht abfinden und probten zum Weiberfasching den Hexen-Aufstand.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen