ESTENFELD

Kämmerer musste Millionen zurückzahlen

2,3 Millionen Euro musste Frank Fiebig, Kämmerer in Estenfeld, einem ortsansässigen Betrieb wenige Tage vor der Haushaltsdebatte an Gewerbesteuer zurück erstatten.
2,3 Millionen Euro – so viel musste Frank Fiebig, Kämmerer in Estenfeld, einem ortsansässigen Betrieb wenige Tage vor der Haushaltsdebatte an vorausgezahlter Gewerbesteuer zurück erstatten. In Windeseile strickte Fiebig den Haushalt um und schob rund 4,8 Millionen aus den Rücklagen in den Haushalt. Der ist im Vergleich zum Entwurf um 1,7 Millionen Euro gesunken, von rund 18,7 Millionen auf nunmehr 16,8 Millionen Euro. Zudem musste Fiebig 293 000 Euro aus dem Vermögens- in den Verwaltungshaushalt schieben, was eigentlich eher umgekehrt der Fall ist. Dadurch geht die Gemeinde Estenfeld nun nicht am ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen