OBEREISENHEIM

Kampf gegen den Reblaus-Befall

Im Juni wurde die Reblaus in ehemaligen Weinbergen in Obereisenheim (Lkr. Würzburg) entdeckt. Nun hat der Kampf gegen den Schädling begonnen. Wie kam es zu dem Befall?
Weinlese un Unterfranken
In der Region ist die Weinlese in vollem Gange (im Bild). Ein Reblausbefall gilt dabei für die Winzer als Horrorszenario. Als der Schädling kürzlich bei Obereisenheim in ehemaligen Weinbergen entdeckt wurde, war schnelles Handeln nötig. Foto: Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa
Roden, verbrennen und mulchen: Gegen den Reblausbefall in ehemaligen Weinbergen in Obereisenheim (Lkr. Würzburg) sind die nötigen Maßnahmen eingeleitet worden. Wie vor einigen Wochen bekannt wurde, ist der gefürchtete Schädling in der Lage „Obereisenheimer Höll“ aufgetaucht. Entdeckt hatte ihn im Juni unter anderen der Winzer Gerd Krämer, dessen Weinberge an die aufgelassenen Flächen („Drieschen“) angrenzen. Der Reblausbefall wurde schnell der zuständigen Abteilung bei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim gemeldet. Über das Gemeindeblatt des ...