Kürnach

Kandidaten-Tour: Warum Eberth das Landratsamt putzen will

Es gab Zeiten, da hat die CSU in Bayern jede Wahl gewonnen. Thomas Eberth möchte sich darauf nicht verlassen und zeigt, wie er auch ohne CSU-Bonus Landrat werden will.
Im Zeller Altort geht Thomas Eberth das Herz auf. Die alte Bausubstanz begeistert ihn. Als Landrat, sofern er es denn wird, will der CSU-Kandidat die Gemeinden beim Erhalt alter Bausubstan unterstützen.  Foto: Thomas Obermeier

Hinter dem Holzhaus in der Kürnacher Ortsmitte gackern die Hühner der Familie Eberth. "Wir wohnen hier ökologisch nachhaltig", sagt der Hausherr, der hier vor allem sonntags nach frisch gelegten Eiern sucht und sich aufs Frühstück mit der Familie freut. Vor der kleinen Garage im Hof, die gerade als Wahlkampfzentrale dient, steht ein Elektro-Auto. Mit diesem tourt Thomas Eberth eifrig durch den Landkreis. Manchmal kommt er dabei auch ganz schön ins Schwitzen. Nämlich dann, wenn er von Tauberrettersheim zurück nach Kürnach muss und der Batteriestand des Wagens sich vor dem Ziel immer mehr dem roten Bereich nähert.

Gezielt in den Norden geworfen

An diesem Morgen fährt Thomas Eberth Bus. Nach Zell am Main geht die Tour, denn dieses Ziel traf Eberth zwei Tage vorher, als er in der Lokalredaktion mit einem Pfeil auf die Landkreiskarte warf. Es hatte den Anschein, als ob der 44-Jährige sich gezielt auf die nördliche Hälfte des 968 Quadratkilometer großen Landkreises konzentriert. Der erste Pfeil landete irgendwo im Gramschatzer Wald, der zweite traf Zell ziemlich genau. 

In Zell am Main landete der Pfeil des CSU-Landratskandidaten. Die Fahrt dorthin – ein Katzensprung von Kürnach aus.  Foto: Silvia Gralla

Von Kürnach aus ist die Fahrt nach Zell ein Katzensprung. Jede halbe Stunde fährt der Bus Richtung Würzburg. Dort wird es kurz mal spannend. Drei Minuten bleiben zum Umsteigen. Es wird ein Rennen gegen die Zeit. Von wo aus fährt Bus-Nummer 522? Eberth weiß kurz mal nicht, wo und wie es weitergeht – und erwischt den Anschluss am Ende doch noch. 

"Neue Impulse würden dem Landkreis gut tun."
Thomas Eberth, CSU-Landratskandidat

Mit dem Bus fährt der junge Vater von zwei Kindern selten. Mal mit der Familie auf Kiliani, aber "im normalen Alltag bringt der Bus zu wenig Flexibiliät", sagt er während der Fahrt. "Überhaupt gilt es, bei öffentlichen Verkehrsmitteln auch die Realität zu sehen. Die individuelle Mobilität kann der ÖPNV nicht ersetzen." Und, vielleicht ein bisschen an jene gerichtet, die einen besseren Anschluss an den Nahverkehr fordern, fragt Eberth: "Ist es sinnvoll, zu bestimmten Zeiten leere Luft durch den Landkreis zu fahren?"

Mit dem Bus von Kürnach nach Zell: Reporter Thomas Fritz und CSU-Landratskandidat Thomas Eberth starten zur Landkreis-Tour.  Foto: Thomas Obermeier

Thomas Eberth hat gezögert, als es darum ging, wer für die CSU zur Landratswahl antritt. "Einen Bürgermeister-Job aufzugeben, ist schon nicht einfach", sagt er ein bisschen wehmütig. Denn als Bürgermeister könne er den Menschen vor Ort helfen, ihr Lebensumfeld gestalten, ihnen beistehen in Freud und Leid. "Das ist in keinem politischen Beruf so."

Das Amt des Landrats, sollte Eberth gewählt werden, sieht er als neue Herausforderung. "Neue Impulse würden dem Landkreis gut tun", sagt er. Dazu gehört für ihn auch das Kommunalunternehmen, das zwar "leistungsstark" und "gut aufgestellt" ist, aber "wieder näher an die Politik gebracht werden muss". Und Eberth will nicht nur die Behörde leiten, sondern mitarbeiten um reinzuschnuppern: In der Pflege, als Müllmann, Fahrkartenkontrolleur und Putzfrau.

Und wenn es nicht klappt mit der Wahl? "Ich kann mir auch gut ein Leben außerhalb der Politik vorstellen", sagt der 44-jährige Betriebswirt, der zuletzt in der Unternehmensberatung tätig war. 

Eberth setzt nicht auf den CSU-Bonus 

Fürchtet Eberth um den CSU-Bonus? "Es ist fraglich, ob es den überhaupt noch gibt", sagt er und spricht über ein paar Fehlentscheidungen seiner Partei auf Landesebene. Die kostenlose Kinderbetreuung sieht er beispielsweise kritisch. "Das verpufft. Mehr Geld für Qualität und Ausstattung der Kitas wäre sinnvoller gewesen". Und zum Schutz der Bienen wäre es ihm lieber gewesen, in die politische Auseinandersetzung zu gehen, um den Artenschutz auf eine breite Basis zu stellen – statt die Positionen des Volksbegehrens gleich in einem Gesetz zu übernehmen.

Auf einem Bierdeckel hat Landratskandidat Thomas Eberth (CSU) seine politischen Forderungen zusammengefasst. Foto: Thomas Fritz

In Zell scheint die Sonne. Beim Spaziergang durch den schattigen und engen Altort blüht Eberth auf. "Die Entwicklung von Ortskernen – das ist mein Steckenpferd." Wenn er Landrat wird, will er auch eine Task-Force, also eine Gruppe aus Experten einsetzen, die Gemeinden wie Zell zur Seite steht. Denn alte Häuser gehörten zur Identität einer Gemeinde. "Wenn so etwas leer steht, muss überlegt werden, wie sich das Gebäude erhalten lässts." Im Judenhof, zwischen Laubhütte und historischen Baudenkmälern, sagt Thomas Eberth dann: "Zell verkauft sich unter Wert." 

"Wir müssen den Bürgermeistern auch mal sagen können, das passiert mit dem Geld eurer Gemeinde."
Thomas Eberth, CSU-Landratskandidat

Ein paar Meter weiter am Main wird in Zell gerade gebaut. Ein Spielplatz entsteht neben der Anlage für Skater, Fitnessgeräte für Senioren sind schon aufgebaut, ist Eberth wieder zufrieden. "Das bedeutet Lebensqualität für eine Gemeinde", sagt er. Auch das zu fördern sei Aufgabe der Kreispolitik. Überhaupt möchte er, dass davon wieder mehr wahrgenommen wird. Landrat Eberth, sofern er es wird, möchte raus auf die Dörfer, Sprechstunden in den Rathäusern abhalten und die Anliegen der Bürgermeister und der Bürger hören. "Ich will nicht nur die Bürgermeister unterstützen, sondern auch die Menschen vor Ort", sagt der Kandidat. 

CSU-Landratskandidat Thomas Eberth im Zeller Altort: Die historische Bausubstanz muss erhalten bleiben, fordert er im Gespräch mit Reporter Thomas Fritz. Foto: Thomas Obermeier

Und es wird ihm im Kreistag zu wenig darüber diskutiert, was mit dem Geld der Gemeinden, der Kreisumlage, passiert. Es gehe nicht um die Frage, wie viel Prozentpunkte gehen wir hoch oder runter, sondern darum, was mit dem Geld passieren könnte. Zu lange sei über die Sanierung der Förderschulen und über das Wolffskeel-Bad im Kreistag gesprochen worden, kritisiert er. "Wir müssen den Bürgermeistern auch mal sagen können, das passiert mit dem Geld eurer Gemeinde."

Sind das alles nur große Reden vor der Wahl? Ist Thomas Eberth ein Show-Man? "Wer das sagt, hat die letzten Jahre in Kürnach nicht mitbekommen", antwortet er. "Jedes Mal, wenn ich in der Öffentlichkeit stehe, steckt dahinter intensive Arbeit. Keine Show." Als Beispiel nennt er das Gasthaus Stern in Kürnach, das von der Gemeinde gekauft und auf ihre Kosten hergerichtet wurde. "Ein Leuchtturm für die Innenentwicklung. Danach kann man es auch mal krachen lassen." 

Video

3 Fragen an: Thomas Eberth / Landratskandidat Landkreis Würzburg

In Zell wird gerade über ein Ärztehaus diskutiert. Die medizinische Versorgung, vor allem im ländlichen Raum, ist für Eberth eine der Herausforderungen in den nächsten Jahren. "Leider werden wir auch in größeren Gemeinden nicht mehr den Arzt vor Ort haben", sagt er. "Ärztezentren zusammen mit Apotheken und Therapeuten werden die Zukunftsprojekte sein." Und was Zell betrifft, hätte ein gemeinsames Ärztezentrum mit Margetshöchheim, wo es ein solches bereits gibt, sicher funktioniert, ist er überzeugt.

In der Hauptstraße bleibt er vor dem Weinhändlerpalais stehen. Über dem Portal steht die Jahreszahl 1844. "Wenn sich hier kein Privatmann findet, muss die Gemeinde ran", sagt er. "So etwas darf nicht verfallen", schwärmt er weiter vom Zeller Altort und dem Potenzial das hier hinter alten Mauern verborgen ist. 

Thomas Eberth
Der Kandidat der CSU ist 44 Jahre alt und wohnt mit seiner Ehefrau und den beiden Kindern in Kürnach. Eberth ist Diplom-Betriebswirt und war zuletzt als Unternehmensberater tätig. In seiner Heimatgemeinde Kürnach ist er tief verwurzelt. Im Musikverein lernt er Trompete spielen und seine Frau kennen. Politisch wird Eberth sehr früh aktiv. Mit 16 Jahren tritt er in die Junge Union (JU) ein, fünf Jahre später in die CSU. Die politische Karriere lässt nicht lange auf sich warten: vom JU-Kreisvorsitzenden zum CSU-Kreisvorsitzenden. 2002 wird Eberth Kreisrat und zwölf Jahre später Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetages. Seit 2008 ist er Bürgermeister in Kürnach. 
Der Lieblingsort von Thomas Eberth ist seine Heimatgemeinde Kürnach, wo er am liebsten aufs Dorffest geht, sich dort mit den Kürnachern trifft und das Leben genießt.
Wenn er einen seiner Mitbewerber in eine Heckenwirtschaft einladen müsste, dann würde er Karen Heußner (Bündnis90/Die Grünen) gerne nach Kürnach einladen. "Damit sie mal sieht, dass viele ihrer Forderungen bereits in den Kommunen umgesetzt wurde. Und natürlich würde ich sie nicht in eine Heckenwirtschaft einladen, sondern in eines der Kürnacher Gasthäuser", so Eberth.
Warum ist Thomas Eberth nach Zell gefahren? Die Landratskandidaten wurden von der Redaktion zu einer Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln eingeladen. Vorher durften die Kandidaten mit einem Pfeil auf die Landkreiskarte werfen, um das Ziel zu ermitteln. Vom Wohnort des jeweiligen Kandidaten startete die Landkreis-Tour. 

Lesen Sie auch die Landkreis-Touren mit den anderen Landratskandidaten:

Rückblick

  1. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  2. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  3. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  4. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  5. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  6. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  7. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  8. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  9. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  10. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  11. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  12. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  13. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  14. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  15. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  16. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  17. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  18. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  19. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  20. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  21. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  22. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  23. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  24. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  25. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  26. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  27. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  28. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  29. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  30. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  31. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  32. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  33. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  34. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  35. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter
  36. Kommentar: Vertrauensbeweis für den Amtsinhaber
  37. Ochsenfurt: Vorsprung für Peter Juks
  38. Tobias Klembt besiegt in Helmstadt den Amtsinhaber deutlich
  39. Kommunalwahl im Landkreis Würzburg: Wo wird es sehr spannend?
  40. Warum es immer mehr Briefwähler gibt
  41. Kirchheim: Bestätigung fürs Amt oder frischer Wind?
  42. Rathäuser verschickten Muster-Stimmzettel an Briefwähler
  43. Rimpar: Vier Bewerber, ein Chefposten
  44. Warum Saskia Esken als Straßenmusikerin in Würzburg war
  45. Bütthard: Wer wird neuer Bürgermeister?
  46. Briefwahlunterlagen sind verschwunden
  47. Remlingen: Wer wird Nachfolger von Elze?
  48. Hausen: Wer wird Bürgermeister?
  49. Gaukönigshofen: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  50. Waldbüttelbrunn: Wer auf welche Weise Bürgermeister werden will

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kürnach
  • Zell
  • Thomas Fritz
  • Apotheken
  • Bündnis 90/ Die Grünen
  • Bürger
  • CSU
  • Christine Haupt-Kreutzer
  • Junge Union
  • Karen Heußner
  • Kiliani
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Kreisräte
  • Kreistage
  • Landräte
  • SPD
  • Senioren
  • Thomas Eberth
  • Unternehmensberatung und Consulting
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!