Würzburg

Katarina Barley vor der Europawahl: "Mache mir gerade keine Freunde"

Noch ist sie Justizministerin –in Berlin gut vernetzt. Das Amt aber gibt sie nach der Europawahl auf. Ein persönliches Gespräch über ihren Wechsel nach Brüssel.
Katarina Barley tauscht ihr Ministeramt gegen ein einfaches Abgeordnetenmandat in Brüssel. Keine leichte Entscheidung für die leidenschaftliche Juristin.  Foto: Fabian Gebert
Katarina Barley steht im Stau, in Würzburg warten ihre Parteifreunde. Sie verspätet sich. 45 Minuten. Als sie im Fechenbach-Haus ankommt, jubelt der Saal – dabei ist Barley als Justizministerin zuletzt massiv in die Kritik geraten. Sie hält Ihre Rede, beantwortet Fragen und nach weniger als einer Stunde ist sie wieder weg. Ihr Tag ist eng getaktet.   Die Juristin ist momentan fast sieben Tage die Woche unterwegs. Berlin. Brüssel. Trier. Dazwischen: Wahlkampf für Europa. Am Samstag war die SPD-Spitzenkandidatin bei ihren Genossen in Würzburg. Anschließend: Interview im Bürgerspital. Sie ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen