Würzburg

Kein Listenplatz: Würzburger CSU serviert Willi Dürrnagel ab

Seit über 47 Jahren ist Willi Dürrnagel Mitglied im Stadtrat, davon 15 Jahre in der CSU-Fraktion. Doch jetzt ist das Tischtuch zwischen der Partei und ihm zerschnitten.
Er will wieder in den Stadtrat, die CSU will ihn aber nicht mehr auf ihrer Liste: Willi Dürrnagel.
Er will wieder in den Stadtrat, die CSU will ihn aber nicht mehr auf ihrer Liste: Willi Dürrnagel. Foto: Theresa Müller

Bei der Kommunalwahl 2014 zählte er zu den Stimmenkönigen: 27 060 Würzburger wählten vor gut fünf Jahren CSU-Mann Willi Dürrnagel in den Würzburger Stadtrat. Mehr Stimmen holten damals nur noch Dürrnagels Fraktionskollegen Adolf Bauer, Christine Bötsch und Erich Felgenhauer sowie für die SPD Marion Schäfer-Blake. 

Am 15. März 2020 wird der Würzburger Stadtrat neu gewählt, Willi Dürrnagel möchte gern dem  neuen Gremium wieder angehören. Und die CSU könnte eigentlich froh sein, einen solchen Stimmenmagneten in ihren Reihen zu wissen. Das ist sie aber nicht – im Gegenteil. Geht es nach dem neu gewählten Fraktionschef Wolfgang Roth und der ebenfalls neuen Kreisvorsitzenden Christine Bötsch, dann muss Dürrnagel für seine Stadtrats-Ambitionen seine kommunalpolitische Heimat künftig woanders suchen. Wie Wolfgang Roth am Dienstag gegenüber dieser Redaktion bestätigte, werde die Würzburger CSU Willi Dürrnagel nicht wieder für die Stadtratsliste vorschlagen – egal auf welchem Platz. 2014 war er von Platz 14 aus angetreten und auf Platz vier "vorgewählt" worden.

Vor allem zwischen Roth und Dürrnagel stimmt die Chemie nicht

Offenbar stimmt besonders zwischen Dürrnagel und Roth die Chemie nicht. "Willi Dürrnagel hat schon im Vorfeld meiner Wahl zum Fraktionschef gesagt, dass ihm mein Führungsstil nicht gefällt. Und er hat angekündigt, die Fraktion zu verlassen, falls ich gewählt werde", sagt Roth. Die Fraktion verlassen hat Dürrnagel bis jetzt nicht, und das erwarte er auch nicht von ihm, so Roth. "Er kann in unserer Fraktion bleiben, aber wir möchten nicht, dass er nächstes Jahr wieder für die CSU antritt."

Der Hauptgrund liegt nach Roths Worten vor allem im Abstimmungsverhalten Dürrnagels. "Bei vielen wichtigen Entscheidungen hat er nicht mit der Fraktion gestimmt. Immer wenn's knapp wurde, war er bei den anderen." Als Beispiele nennt Roth die Haushaltsberatungen, die Entscheidung zum Kardinal-Faulhaber-Platz und aktuell das geplante Park-und-Ride-Parkhaus in der Sanderau. Gegen Letzteres macht Dürrnagel massiv mobil. "Er ist in nahezu allen wichtigen Themen anderer Meinung, da ist er vielleicht auch woanders besser aufgehoben."

"Er ist in nahezu allen wichtigen Themen anderer Meinung, da ist er vielleicht auch woanders besser aufgehoben."
CSU-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Roth über Willi Dürrnagel

Wie er sagt, hat Roth schon vor rund zwei Wochen seine Auffassung Willi Dürrnagel mitgeteilt. Der wiederum suchte daraufhin das Gespräch mit der Kreisvorsitzenden Christine Bötsch. Deren Aufgabe ist es, dem Kreisvorstand einen Listenvorschlag zu unterbreiten, der dann – mit eventuellen Änderungen – bei der Kreisdelegiertenversammlung am 12. Oktober Grundlage für die Listenaufstellung ist. Das Gespräch, an dem auch CSU-Stadtrat Emanuele La Rosa teilnahm, fand an diesem Dienstag statt – und brachte für Dürrnagel kein anderes Ergebnis. "Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn nicht für die Liste vorschlagen werde", so Bötsch. "Wir wollen als Fraktion keinen Individuenkreis. Willi Dürrnagel ist kein Mannschaftsplayer." Vielmehr wolle man denen eine Chance auf der Liste geben, "die sagen, das ist eine Mannschaft". Teamfähigkeit hatten Bötsch und Roth schon vor zwei Wochen in einem Gespräch mit dieser Redaktion als wichtige Voraussetzung für einen Listenplatz genannt.  

Dürrnagel: Fühle mich meinen Wählern verpflichtet

Der 72-jährige Dürrnagel ist sich mit Blick auf die Fraktionsdisziplin keiner Schuld bewusst. "Ob es um das Mozart-Areal ging, um den Faulhaber-Platz oder die Frankenhalle – ich habe immer so abgestimmt, wie ich das sachlich für richtig gehalten habe. Und bei den Bürgerentscheiden bin ich auch von  der Bevölkerungsmehrheit bestätigt worden." Überhaupt fühle er sich in erster Linie den Menschen gegenüber verantwortlich, die ihn gewählt hätten, so Dürrnagel. 

Das Langzeitmitglied im Stadtrat – Willi Dürrnagel gehört dem Gremium im 48. Jahr an – ist sich über sein weiteres Vorgehen noch nicht schlüssig. Dass er auch über 2020 hinaus vom Stadtrat aus Politik machen möchte, steht für ihn fest, welche Strategie er dazu wählt, aber noch nicht. Denn er kann natürlich auch ohne Vorschlag durch die Parteiführung für Plätze auf der CSU-Liste kandidieren – und es so auf eine Entscheidung ankommen lassen. Oder er verlässt die CSU, der er seit 2004 angehört, und kandidiert auf einer anderen Liste, entsprechende Gespräche gebe es, so Dürrnagel. Derzeit ist er Mitglied im CSU-Kreisvorstand.

Erfahrung im Wechsel der Parteien und Fraktionen

Im Wechsel hat Willi Dürrnagel Erfahrung. Nach langen Jahren in der SPD (Mitglied seit 1970) verließ er die Partei 1986 wegen Auseinandersetzungen um die Besetzung der WVV-Spitze. Danach war er Mitglied der FWG-Fraktion, wurde dort aber 1990 nach negativen Äußerungen zur OB-Kandidatur von Fraktionschef Werner Fischer ausgeschlossen. 14 Jahre zog er dann über eine eigene Liste (UBW) in den Stadtrat, bis er 2004 zur CSU wechselte. Dort fühlte er sich vor nicht allzu langer Zeit  noch wohl: "Die Fraktion toleriert, dass ich in einigen Punkten meine eigenen Ansichten vertrete, deshalb klappt das gut", sagte er im Januar 2017 im Gespräch mit dieser Redaktion. Das hat sich nun gründlich geändert.

Rückblick

  1. Drei Fragen an: Engelbert Zobel
  2. Nach der Wahl: Drei Fragen an Alois Fischer
  3. Drei Fragen an Konrad Schlier
  4. Wie ein 19-jähriger Student in Oberfranken Bürgermeister wurde
  5. Kommentar: Warum das Parteibuch allein in der Kommunalpolitik nicht reicht
  6. Historischer Wahlsonntag: Die Ergebnisse aus Unterfranken
  7. Liveticker: So liefen die Stichwahlen in der Region
  8. Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind
  9. Herrmann: Stichwahlen in Bayern sind vertretbar und notwendig
  10. Stichwahlen: Wer wird Landrat in Würzburg und Main-Spessart?
  11. Trotz Corona: Stichwahl-Ergebnisse noch am Wahlabend geplant
  12. Kolumne zur Wahl: Wenn die halbe Familie Bürgermeister ist
  13. Trotz Corona-Sperren: Stichwahlen finden statt
  14. Kommentar: Ein Dienstleister muss seinen Kunden kennen
  15. Unmut in Kommunen nach Problemen mit neuer Wahl-Software
  16. Entscheidung in Unterfranken: Hier sind am 29. März Stichwahlen
  17. Gewinner und Verlierer: 9 Wahl-Überraschungen in Unterfranken
  18. Software ließ so manchen Wahlhelfer verzweifeln
  19. Wilde Wahl in Breitbrunn und 73 Prozent für den Mann von Dorothee Bär
  20. Wahl in Unterfranken: Welche Lehren die Parteien ziehen können
  21. Stichwahlen nur per Brief: Wahllokale bleiben dicht
  22. So hat Unterfranken gewählt: Ein guter Tag für Amtsinhaber
  23. In Würzburg und Schweinfurt: Run auf die Briefwahl-Unterlagen
  24. Kommentar: Wer sich am Sonntag zur Wahl stellt, verdient Hochachtung
  25. Kommunalwahl in Unterfranken: Wo es am Sonntag spannend wird
  26. Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl
  27. Pro & Contra: Sollen Verwandte gemeinsam im Gemeinderat sitzen?
  28. Wahl: Warum Mutter und Sohn für den Stadtrat kandidieren
  29. CSU hält an umstrittenem Kandidaten in der Rhön fest
  30. Pro & Contra: Zu viele Berufspolitiker bei der Kommunalwahl?
  31. Umstrittener CSU-Kandidat in Oberleichtersbach: Parteispitze drückt sich
  32. Wahl in Unterfranken: Gute Aussichten für  CSU und Grüne
  33. Bürgermeister und Abgeordneter: Wie kann das funktionieren?
  34. Trotz Coronavirus: Kommunalwahl findet statt
  35. Kommunalwahl: Braucht es die Altersgrenze für Bürgermeister?
  36. Kommunalwahl: Sollen 14-jährige Schüler wählen dürfen?
  37. Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl
  38. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  39. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  40. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  41. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  42. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  43. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  44. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  45. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  46. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  47. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  48. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  49. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  50. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Torsten Schleicher
  • Adolf Bauer
  • Bürgerentscheide
  • CSU
  • Christine Bötsch
  • Emanuele La Rosa
  • Erich Felgenhauer
  • Fraktionschefs
  • Kommunalwahlen
  • Marion Schäfer-Blake
  • SPD
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Thomas Schmitt
  • Werner Fischer
  • Willi Dürrnagel
  • Wolfgang Roth
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!