WÜRZBURG

Kein juristisches Foul-Spiel der Stadtverwaltung

Hansa Rostock       -  ARCHIV - Fußball DFB-Pokal 1. Runde: Hansa Rostock - Fortuna Düsseldorf am 20.08.2016 in Ostseestadion in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern). Hansa-Fans heben vor Spielbeginn ihre Schals hoch. Hansa Rostocks Aufsichtsratschef Lemmer wird dem höchsten Vereinsgremium auch in den kommenden vier Jahren angehören. Der 43 Jahre alte Gastronomie-Unternehmer ist am Sonntagabend auf der Mitgliederversammlung des des Fußball-Drittligisten wieder in den Aufsichtsrat gewählt worden. Foto: Bernd Wüstneck/dpa (zu dpa «Hansas Aufsichtsratschef Lemmer wieder im höchsten Vereinsgremium» vom 21.11.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Der Ärger von Rostocker Fußball-Fans ist verständlich: Sie sollten 150 Euro Gebühr zahlen für ein Liga- Spiel in Würzburg zahlen, das sie gar nicht sehen durften. Foto: Z1017/_Bernd Wüstneck (dpa-Zentralbild)

Polizeibekannten Fans von Hansa Rostock hatte die Stadtverwaltung im April 2016 ein befristetes Aufenthaltsverbot für Würzburg erteilt: Beginnend vier Stunden vor dem Anpfiff des Spiels der Kickers gegen Rostock, damals noch in der dritten Liga, bis drei Stunden nach dem Spiel am 23. April. Bei einem Verstoß dagegen werde ein Zwangsgeld in Höhe von 1000 Euro fällig. Ein Fan klagte nun vor dem Verwaltungsgericht, weil er für ein Spiel, das er nicht sehen konnte, auch noch 150 Euro Verwaltungskosten zahlen sollte plus 2,63 Euro Porto.

Die Richter der 5. Kammer des Verwaltungsgerichts konnten kein juristisches „Foul“ der Stadtverwaltung erkennen und haben die Klage und die von weiteren vier Fans als unbegründet abgewiesen. Der Vorschlag, einigen Aktiven aus der Rostocker Fan-Szene rechtzeitig vor dem Spiel am 23. April 2016 die „rote Karte“ zu zeigen, war von der Polizei gekommen und mit Vorfällen belegt. Es wurde auf ein äußerst aggressives Verhalten des Rostocker „Problemklientels“ bei Auswärtsspielen hingewiesen. Fast regelmäßig komme es zu Gewaltdelikten und nicht unerheblichen sonstigen Störungen. Der Kläger gehöre zu den berüchtigten „Fanatic“-Fans und sei wiederholt schon an gewalttätigen Aktionen beteiligt gewesen, die zu Strafverfahren führten.

Geringe Eskalationsschwelle

Die durch die Polizei mitgeteilten Erkenntnisse, so die Stadtverwaltung, dokumentierten die geringe Eskalationsschwelle sowie die Gewaltbereitschaft des Klägers und damit die Wahrscheinlichkeit, dass es im Stadion am Dallenberg zu „szenetypischen“ Auseinandersetzungen kommen werde.

Gestunken hat dem Kläger offensichtlich weniger das mehrstündige Aufenthaltsverbot in der Stadt Würzburg, sondern, dass er für den Bescheid eine Gebühr zahlen soll. Zur Verhandlung kam er nicht, sein Anwalt war der Meinung, dass es sich bei der Entscheidung der Stadt um eine „freiheitsbeschränkende Maßnahme“ handle. Dafür Gebühren zu verlangen sei verfassungsrechtlich zu beanstanden. Bei dem befristeten Aufenthaltsverbot für Fußballfans während eines Spiels, vorher und danach, handle es sich um eine sogenannte polizeiliche Standard-Maßnahme, die nicht mit Gebühren belegt werden könne. Sonst würde der Polizei ja eine ganz neue Rolle im Staat zukommen, nämlich mit dem Quittungsblock in der Hand präventive Maßnahmen durchführen.

Amtshandlung im öffentlichen Interesse „ja“ sagte die Stadt, aber eindeutig durch das Verhalten des Klägers veranlasst. Ohne das Besuchsverbot wäre er wahrscheinlich nach Würzburg gekommen und hätte sich da verhalten „wie üblich“. Die auf 150 Euro festgesetzte Gebühr sei in Relation zum Arbeitsaufwand von vier Stunden Dauer auch angemessen.

Für das Gericht war die Reaktion der Stadt vom Kläger durch sein langjähriges Fan-Verhalten veranlasst. Anhaltspunkte dafür, dass sich sein Verhalten in Zukunft ändere, seien nicht zu erkennen. Er werde von der Polizei der gewaltbereiten Problem-Fan-Szene von Hansa Rostock zugerechnet und als „Gewalttäter Sport“ geführt. Er sei in regelmäßig wiederkehrenden Abständen, strafrechtlich in Erscheinung getreten, reiste regelmäßig zu Heim- und Auswärtsspielen an und trat bei gewalttätigen Aktionen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Stadien in Erscheinung.

Thematisches Neuland

Der Erlass des Bescheids durch die Stadt Würzburg sei, so das Gericht, notwendig gewesen, um ihrer Aufgabe, Gefahren abzuwehren, gerecht zu werden. Anders als der Anwalt des klagenden Fans meinte, könne hier nicht von einem Bescheid „mit Straf-charakter“ gesprochen werden. Richtig sei zwar, dass dem Kläger in Zukunft immer wieder Gebühren für solche Bescheide drohen. Allerdings könne er darauf ja Einfluss nehmen. Er hätte zum Beispiel der Stadt Würzburg ein „friedliches Verhalten“ mitteilen können oder, dass er an dem Spieltag sowieso nicht anreist. Dann wäre es, so der Vertreter der Stadt, glaubhafte Aussagen vorausgesetzt, überhaupt nicht zum Erlass des Bescheids gekommen. Auf das Angebot, sich zu dem beabsichtigten befristeten Besuchsverbot zu äußern, hatte der Kläger überhaupt nicht reagiert.

Die Gebühr für den Bescheid in Höhe von 150 Euro hielt das Gericht für angemessen bei einem nachvollziehbaren Arbeitsaufwand von vier Stunden „durch einen Beamten der 3. Qualifikationsebene“. Da sei ein Stundensatz von unter 40 Euro definitiv nicht zu hoch bemessen.

Auch in vier weiteren Fällen waren die klagenden Rostock-Fans nicht angereist. Für das Verwaltungsgericht Würzburg war es thematisch Neuland. Bisher hatte nur die Strafjustiz am Amtsgericht mit angereisten Fußball-Fans zu tun.

Rückblick

  1. Kickers-Kommentar: Fehlstart mit Ansage
  2. Die offensichtlichen Defizite der Kickers
  3. Transfer: Vincent Müller bei den Würzburger Kickers vor dem Absprung
  4. Würzburger Kickers: 60 Minuten gut – aber dann…
  5. Niederlage zum Auftakt: Die Noten der Roten
  6. 0:3 gegen Aue: Ernüchternder Auftakt für die Kickers
  7. Liveticker: Würzburger Kickers - Erzgebirge Aue
  8. Vor Saisonstart: Bei den Wettbüros sind die Kickers Favorit
  9. Kickers: Saisonauftakt gegen Aue - davor warnt der Trainer
  10. Beenden die Würzburger Kickers die Horror-Serie?
  11. Überblick: Das ist die neue Mannschaft der Würzburger Kickers
  12. Kickers in Liga zwei: Anstoßzeiten, Übertragungen und Gegner
  13. Europapokal: Magaths Vision für die Würzburger Kickers
  14. Neuzugang aus der Schweiz: Kickers verpflichten Mittelfeldspieler
  15. Was Kickers-Neuzugang Arne Feick mit Özil und Boateng verbindet
  16. Kickers: Sie haben entschieden - Das ist das Tor der Saison
  17. Warum bei den Würzburger Kickers die Ränge leer bleiben
  18. Analyse: Für die Würzburger Kickers bleibt viel zu tun
  19. Pokal-Aus: Kickers-Trainer bemängelt Defensivverhalten
  20. Pokal-Aus der Kickers: "Das haben wir zu leicht hergegeben!"
  21. Niederlage gegen Hannover: Pokal-Aus für die Würzburger Kickers
  22. Liveticker DFB-Pokal: Würzburger Kickers - Hannover 96
  23. Kickers-Angreifer Maximilian Breunig geht nach Österreich
  24. So stellen sich die Kickers Spiele mit Zuschauern vor
  25. Kickers-Trainer Schiele: "Wir sind noch nicht bei 100 Prozent"
  26. DFB-Pokal: Würzburger Kickers heiß auf Hannover 96
  27. Giefer ist auch der Pokal-Torwart der Würzburger Kickers
  28. Was Hannovers Kapitän mit Hägele und Jabiri verbindet
  29. Kickers holen Sturmtalent aus Bulgarien
  30. Testergebnisse negativ: Kickers-Pokal-Vorbereitung geht weiter
  31. Corona-Fall bei den Würzburger Kickers
  32. Ex-Kickers-Akteur Dave Gnaase unterschreibt beim KFC Uerdingen
  33. Ein Warnschuss für die Kickers
  34. Kickers-Kommentar: Ein riskantes Spiel
  35. Kickers: Das sagt Trainer Schiele zur Niederlage gegen 1860 München
  36. Kampf ums Kickers-Tor: Schiele entscheidet sich für Giefer
  37. Toto-Pokal-Finale: Kickers unterliegen im Elfmeterschießen
  38. Liveticker: 1860 München - Würzburger Kickers
  39. Kickers: Entscheidung in der Torwartfrage ist gefallen
  40. Würzburger Kickers: Das gab es noch nie!
  41. Daniel Hägele ist neuer Kickers-Kapitän
  42. Toto-Pokal live im Free-TV: TSV 1860 München gegen die Würzburger Kickers
  43. Würzburger Kickers: Die Lehren aus dem 5:1 in Aschaffenburg
  44. 5:1 in Aschaffenburg: Kickers ziehen ins Finale ein
  45. Schiele will mit den Kickers "unbedingt ins Endspiel"
  46. Kickers: Grünes Licht für Toto-Pokal-Halbfinale
  47. DFB-Pokalspiel Würzburger Kickers gegen Hannover am Montag
  48. Michael Schiele: "Ich möchte ehrlich sein, auch wenn es wehtut"
  49. Exklusivinterview: Wo Schiele bei den Würzburger Kickers noch nachlegen will
  50. Würzburger Kickers: Die Erkenntnisse aus Tirol

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Franz Barthel
  • FC Hansa Rostock
  • FC Würzburger Kickers
  • Stadt Würzburg
  • Verwaltungsgericht Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!