Erlabrunn

Keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen

Ganz schön mutig: Ein Mann von Niederrhein will mit 65 Jahren noch einmal in den bayerischen  Landtag gewählt werden. Und sagt der Bürokratie den Kampf an.
Der Kreisvorsitzende der FDP hat seinen Hut zum vierten Mal in den Ring geworfen: Wolfgang Kuhl ist FDP-Direktkandidat für den Landtag im Stimmkreis Würzburg-Land. Foto: Patty Varasano

Er ist in der Region ein liberales Urgestein, der Mann vom Niederrhein, der seit 1994 der Liebe wegen in Erlabrunn lebt und diesen Ortswechsel nach eigenen Worten nie bereut hat. Er tritt zum vierten Mal seit 2003an, um im Landtag etwas für die Menschen in der Region und in Bayern zu tun.

Ein Garten mit Fischteich und Pflanzen

Sein Garten ist voller Pflanzen mit einem kleinen Fischteich, alles selbst gebaut. Kein Wunder: Nach vielen anderen Ausbildungen und Jobs ist der FDP-Mann gemeinsam mit seiner Frau Dagmar seit 2003 Inhaber  einer Gartenbaufirma mit drei Angestellten.

"Seit 16 Jahren ziehe ich den Karren der FDP im Landkreis", macht der Kandidat klar, will heißen, er ist seit dieser Zeit Kreisvorsitzender, seit 2008 Gemeinderat in der Weinbaugemeinde Erlabrunn und Kreisrat. Ein Amt liegt ihm aber ebenfalls deutlich am Herzen: "Ich bin ehrenamtlicher Verwaltungsrichter" und als solcher ist er mit vielen Fällen des Asylrechts betraut.

Es funkte bei einer Wattwanderung

Wie kommt ein gebürtiger Krefelder vom Niederrhein nach Unterfranken? "Bei einer Wattwanderung auf der Insel Norderney lernte ich meine zweite Frau kennen. Wir zogen uns gegenseitig aus dem Schlick." Kuhl hat vier Kinder aus zwei Ehen. Sein Sohn Florian steigt in die Fußstapfen des Vaters: Er kandidiert für den Bezirkstag.

Für mehr Transparenz bei politischen Entscheidungen

Was treibt ihn als Liberalen um, es auch noch zum vierten Mal als Landtagskandidat zu versuchen? "Ich will etwas für die Menschen in Bayern bewegen.". Kuhl muss nicht lange überlegen, um seine drei Schwerpunkte klarzumachen: "Man muss als Mensch Farbe bekennen. Ich stehe für mehr Transparenz bei politischen Entscheidungen. Und das gilt im Gemeinderat genauso wie im Landtag. Die Leute müssen wissen, wie der einzelne Politiker abstimmt. Also keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen."

Der Wahlspruch von Wolfgang Kuhl, Landtagskandidat der FDP Würzburg-Land . 

Und dann will sich Kuhl auch besonders für den Bürokratie-Abbau einsetzen. Als Beispiel nennt er eine Erfahrung aus seinem Arbeitsumfeld: Ein Prüfheft, das geführt werden muss, für eine Trittleiter.  Ein ganz wichtiges Anliegen ist ihm außerdem, dass Senioren und Menschen mit Behinderungen ein Leben in Würde führen können. "Hier muss ein Wertewandel in der Gesellschaft stattfinden."

Familie unterstützt die Kandidatur  

Und was sagt die Familie dazu, dass der Vater und Ehemann es noch einmal im Alter von 65 Jahren versucht mit der Landespolitik? "Wir stehen voll hinter ihm", bestätigt die Ehefrau: Und wenn es mit den Erststimmen und einem Listenplatz 2 klappt, gebe es schon Pläne, wie es mit dem Unternehmen weitergeht: "Wir stellen während meiner Landtagszeit einen Geschäftsführer an", so Kuhl. 

Steckbrief
Alter: 65 Jahre, geb. in Krefeld (Schleswig-Holstein)
Familienstand: Verheiratet, vier Kinder
Beruflicher Werdegang: Lehre zum Heizungsmonteur, anschließend acht Jahre Bundeswehr, danach Berufsfeuerwehr in Duisburg. Derzeit selbständig. 

Rückblick

  1. Unterfranken droht Einflussverlust in der neuen Regierung
  2. Freie Wähler vertrauen Aiwanger
  3. Nur 19 Sitze: Wird Unterfranken im Landtag benachteiligt?
  4. Barbara Stamm: „Oberbürgermeisterin war mein Lebensziel“
  5. Wird die Bayern-Koalition zur Freibier-Koalition?
  6. Warum fast 200.000 Stimmen nicht für den Landtag reichen
  7. CSU: Franken attackieren Seehofer
  8. 19 für Unterfranken: Das sind die Neuen im Landtag
  9. Nach Landtagswahl: AfD in Unterfranken braucht neuen Chef
  10. Würzburger Bischof kritisiert die Strategie der CSU
  11. Das große Zittern: Wer sind unsere Abgeordneten?
  12. Wo die Parteien in der Region ihre Hochburgen haben
  13. Standpunkt: Würzburger Gewitter
  14. CSU verliert absolute Mehrheit in Bayern
  15. Stadt-FPD: Jubel und gespannte Erwartung
  16. Euphorie bei Bayerns Grünen
  17. Der wandelbare Söder: Hardliner, Wahlkämpfer, Landesvater
  18. Leitartikel: Die CSU ist jetzt in der Normalität angekommen
  19. Politik-Expertin: "Söders Schwenk war nicht glaubwürdig"
  20. Koalitionen, Revolten, Berliner Beben
  21. Landtagswahlkampf in Bayern auf den letzten Metern
  22. In Würzburg hat schon jeder Dritte gewählt
  23. Wie die Seehofer-Frage die CSU spaltet
  24. „Die CSU hat möglicherweise vergessen, was Demokratie bedeutet“
  25. Wer die Wahl hat
  26. Den Landtag per Smiley wählen? Was auf Stimmzetteln erlaubt ist
  27. Geköpfter Söder: CSU wehrt sich juristisch gegen Wahlplakat
  28. CSU wirbt mit Halbnackten um Erstwähler
  29. FDP-Chef Lindner: Ich wäre gern Finanzminister geworden
  30. So war das nicht geplant
  31. Die Grenzen der Wahlwerbung
  32. Zuhören statt Wahlkampfreden
  33. Auf Krücken heißen Endspurt gefordert
  34. Landtagswahl: Die Spitzenkandidaten der Parteien
  35. Trotz schlechter Aussichten: Barbara Stamm kämpft weiter
  36. Landtagswahl 2018: Wer ist der richtige Abgeordnete für mich?
  37. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Wasser, Wein und Fruchtaufstrich
  38. Dotzel: „Der Bezirk sorgt für den sozialen Frieden“
  39. So lief das TV-Duell Söder gegen Hartmann
  40. CSU bejubelt Söder – und ärgert sich über Seehofer
  41. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Kaffee oder Rotwein?
  42. Keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen
  43. Der Freie-Wähler-Chef ist ein Provokateur mit Ambitionen
  44. "Ich glaube an den lieben Gott. Alles andere werden wir sehen"
  45. Landtags- und Bezirkswahl: So wird gewählt
  46. Bayern, Franken, Piraten und Veganer
  47. Wolfram Fischer (FDP): Er setzt auf Digitalisierung
  48. Weniger Bürokratie
  49. Einig in der Ablehnung der AfD
  50. AfD-Kandidat Patrick Geßner: Verfechter von mehr Sicherheit

Schlagworte

  • Erlabrunn
  • Ernst Jerg
  • Bayerischer Landtag
  • Bundeswehr
  • Bürokratie
  • FDP
  • Landtagswahl 2018
  • Mut
  • Niederrhein
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!